Mein Teppich und ich

Arkis findet es krass, dass ich von einem Teppich schrieb, der an Hund leidet. Jaaa, Arkis, sage ich, rein sachbezogen muss man dies auch krass finden. Wenn da aber ein kleiner Seiden-Täbris liegt, der mit 1 Mio. Knoten pro qm handgeknüpft ist, und wenn man Gelegeheit hatte, zuzuschauen, wie so ein Ding entsteht, und wieviele Wochen Arbeit investiert sind, dann bildet man sich ein, da hätte eine Frau ihre Seele mit hineingeknüpft. Wenn Du gezwungen wirst, so einen Teppich zu kaufen, und Du weisst, dass man Dich beim Preis über den Tisch gezogen hat, so verbindet sich bei der Bezahlung auch Deine eigene Seele mit diesem Sch …. ding!

Anschliessend liegt das „gute Stück“ irgendwo auf dem Fussboden, und jedermann latscht drüber, gleich, ob auf Socken oder in Wanderstiefeln mit grobem Profil und Hundeköddel dran. Und ich sage: Das schmerzt, und das lasse ich mir nicht nehmen. Zu den Gründen:

Unter uns Pfarrerstöchtern: Solcherart Schmerzen sind immer – ich betone: immer – ein Grund, eine Flasche Riesling zu öffnen. Der Riesling ist gesünder, und er schmeckt besser als Ibuprofen.

4 Antworten auf “Mein Teppich und ich”

Kommentare sind geschlossen.