Nabelschau per Fakten – 1 –

Es ist mal wieder an der Zeit, in meinem Hirn eine Ordnung wiederherzustellen. Bezeichnend für die Notwendigkeit ist, dass ich diese Arbeit schriftlich, also hier in meinem Blog leiste, wohl wissend, dass der Schrieb nicht gelesen wird.

Ursache für das Ignorieren ist vermutlich mein Beitrag „Altes zum Brexit – 39 -„. Im letzten Absatz wurde ich ein wenig kritisch zum Following. Wer auch immer sich angefasst fühlt: Meine Meinung steht fest wie die Wacht am Rhein. Basta.

Ich grabe mal ein wenig in meiner Vergangenheit. Ich war IT-Mann und habe noch mit Hollerith-Maschinen gearbeitet.
Als die Mode aufkam, sich mit Websites im Netz zu profilieren, habe ich das auch versucht. Mein Ergebnis sah aus wie eine Werbung für Bordelle. Also habe ich 18 kuriose Seiten vernichtet. Es hat Jahre gebraucht für den zweiten Versuch. Damit war ich so erfolgreich, dass zwei Damen mich unbedingt kennenlernen wollten. Meine Gattin wurde dann von Eifersucht geplagt, und ich musste mich sehr zurücknehmen. T-Online hat das Problem gelöst. Mein Kram wurde dort versehentlich gelöscht, und ich Blödian hatte keine Datensicherung angelegt.
Nach vielen Jahren schrieb ich dann meinen ersten Blog – und der landete im Müll. Wiederum ungesichert habe ich knapp 40 Beiträge vernichtet und den Blog gekündigt.
Zwei Wochen später vermisste ich den Kram und die Schreiberei. Also nahm ich die Kündigung zurück und bezahlte brav die Fee.
Nun kriegte ich bei Betrag 700 den Rappel, ich müsste mein Volumen auf ca. 50 Beiträge reduzieren, da kein Mensch den alten Kram auch nur anfasst. Als IT-Mann hatte ich gelernt, mit Speicherplatz zu wirtschaften! Es ist mir gelungen, rund 280 Beiträge mit der Hand am Arm zu löschen. Dann hatte ich die Nase voll – WP ist da sehr unkomfortabel. Also macht eich mit ca. 420 Beiträgen weiter.

Meine Datenleiche umfasst heute 1.212 Beiträge, das sind 433 Seiten DIN A4 ohne Bilder. So um die 90% habe ich selbst geschrieben; der Rest sind Zitate.

Ich finde, ich sollte mit mir zufrieden sein.