Früher war mehr Winter

Winter 1923

Mein Computer behauptet, wir hätten immer noch den Monat Januar zu schreiben. Ich muss eingestehen, dass er immer recht hat, soweit es um Zeit geht. Aber ich schaue auch aus dem Fenster, und vor meiner Nase hat ein Strauch die erste Blüte geöffnet. Es soll ein bienenfreundliches Gewächs sein. Ich fasse es nicht, aber diese kleine Hecke ist voller rosa Knospen, die nur auf den nächsten Sonnenstrahl zu warten scheinen. Im Jauar, wohl gemerkt.

Von Bienen findet sich keine Spur. Die leben wohl nach einer anderen Zeitordnung, mag sein nach dem alten Kalender, der eine Schneedecke von 30 cm verspricht. Man könnte nun vermuten, dass Bienen vernünftiger sind als Pflanzen.

Andererseits: Wenn dann im April anstelle des Frühlings die harten Fröste kommen, hat das rosa Pflänzchen bereits einen kompletten Zyklus hingelegt und kann im Juni noch einmal starten – diesmal mit Insekten. Fleissig, das Kleine!

Winter 2021

Ich erinnere, dass zu Weihnachten im Vorgarten eine Gladiole zu blühen begann. Man ist einigermassen verwundert und fragt sich und andere, was wohl mit dem Klima los ist. In der Sahara ist neulich Schnee gefallen, und hier, nahe Hamburg wird in Kürze eine Sternmagnolie zu blühen beginnen ….. normal ist das nicht! Anscheinend hat irgendwer ohne Sachkunde am Golfstrom herumgefingert. Und nein, diesmal war es nicht Trump. Ich tippe auf die amerikanischen Evangelikalen. Die haben zu viel gebetet. Und der Alte Herr, der über uns wohnt, wird immer konfuser.

Es ist doch nicht der Mensch, und schon garnicht CO2, das im Januar meinen Garten rosa blühen lässt. Es ist eine höhere Macht! Vielleicht sollten wir einfach den Kalender ändern. das würde auch den Bienen helfen, sich neu zu orientieren.

Unser Apfelbaum ist übrigens ein sturer Hund. Der weigert sich, jetzt schon Blüten auszutreiben; er beharrt offenbar auf dem alten Kalender. Schnee oder kein Schnee – es ist Januar und Winter! So sind die, die ewig Vorgestrigen.