Rule Britannia !

Wenn ich über Grossbritannien und die Zeit von 2015 bis heute nachdenke, fällt es mir schwer, Sarkasmus und Polemik zu unterlassen. Die Geschichte des Vereinigten Königreichs seit Elisabeth der Ersten ist wie keine andere für deftiges Bashing geeignet, ja nahezu einladend gefüllt mit Highlights wie Sklavenhandel, Ausbeutung der Kolonien und ähnlichen Schmarotzerpraktiken. Aber lassen wir das beiseite.

Es beschäftigt mich die Frage, warum die staatstragenden Organe von GB bei der Realisierung von Projekten, die sich aus dem Brexit ergeben haben, so völlig versagen. Gestern noch las ich einen bissigen Kommentar mit der Feststellung, man habe bislang, also in den vergangenen 4 Jahren seit dem Brexit-Beschluss nur einen riesigen Parkplatz nahe Dover zustande gebracht. Im übrigen sei die Regierung unter Boris Johnson auch mit der Pandemie und den dazu notwendigen Massnahmen total überfordert.

Kurios, dass der Leser solcher Kommentare überfordert ist. Man glaubt es nicht, und wenn doch, dann fragt man umgehend nach einer Begründung für Versagen. Hier ist eine:

Der durchschnittliche Intelligenzquotient der Bevölkerung in GB wird nicht höher und nicht niedriger sein als auf dem Festland. Mit Sicherheit sind die Briten geopolitisch und strategisch qualifiziert, und eine Klasse besser als z. B. die Deutschen in Berlin. Soviel vorausgesetzt.

In GB war die Gesellschaft in 3 Klassen organisiert; man spricht in diesem Zusammenhang von einem tradierten, ausgeprägten Klassensnobismus. Mittlerweile sind sich Soziologen einig in der Feststellung, dass die moderne britische Gesellschaft in 7 Klassen zerfallen ist:

• Die Elite
• Die etablierte Mittelklasse
• Die technische Mittelklasse
• Die traditionelle Arbeiterklasse
• Die neuen wohlhabenden Arbeiter
• Aufsteigende Dienstleistungs-Arbeiter
• Das Prekariat

Es ist bemerkenswert, dass man diese 7 Kasten überhaupt als solche wahrnimmt. Möglich ist dies nur, weil sich der Klassensnobismus auf die neue Struktur übertragen liess; das ermöglicht erst strikte Abgrenzungen und Wahrnehmung.

Es liegt auf der Hand, dass klassisch abgegrenzte Gesellschaften nicht auf natürliche Weise interagieren. Es beherrschen „die da oben – wir da unten“ und umgekehrt die Denkweise.

Nun schauen wir hilfsweise in ein Unternehmen wie Siemens.
Da sitzt an der Spitze ein CEO mit der Gesamtverantwortung, darunter liegen diverse Hierarchiestufen, die arbeiten, zusammenarbeiten und ihre Jobs verantworten. Das Ganze verdient die Bezeichnung „System“, und es funktioniert irgendwie.

In GB dagegen hat man Gräben zwischen den 7 Klassen nicht, oder nur zum Teil überbrückt. Stolperstein ist der Snobismus mit seinen negativen Auswirkungen.
Zum besseren Verständnis zeichne ich ein Bild: Da ist eine Handvoll Uhren-Einzelteile. Der Job ist, mir die Uhrzeit zu sagen. Man gibt also die Teile einem Friedhofsgärtner. Der sagt sich, die ticken wohl nicht richtig, und macht nichts. Ich werde also nie erfaren, wie spät es ist.

Den Briten fehlt die ordnende Hand, die Interaktion erfordert und ermöglicht, die aus Teilen ein Ganzes, ein System bildet. Unten sitzen Leute, die in der Lage wären, Impfzentren für die Covid-Bekämpfung zu organisieren, und oben findet sich keine lenkende Hand, die die Voraussetzung dafür schafft, also für Auftrag, Geld, Autorität usw. sorgt.

Also gibt es keine Impfzentren. Oder man findet wieder einen Kumpel, der Friedhofsgärtner ist, und er bekommt den Auftrag – und die finanzielle Ausstattung. Mit diesem Schritt glaubt man, seiner Verantwortung gerecht geworden zu sein, und nun ist der vom Friedhof in der Pflicht. Der Gärtner kann aber nicht, oder will nicht organisieren, also gibt es immer noch keine Impfzentren, aber das eingesetzte Kapital ist verloren. Im Finstern öffnen sich alle Taschen.

Und ein Letztes. Die da oben sind so infam, dass sie das Covid-Impfen privatisieren, und die Schuld an der fehlerhaften Bestellung von Impfstoff der NHC in die Schuhe schieben, also dem staatlichen Gesundheitszentrum, das man gerade kalt lächelnd ausgebootet hat.

Anmerkung: Die Infos sind britischen Quellen wie BBC entnommen. Die Rückschlüsse daraus haben ihren Ursprung in meiner Phantasie, und meinen Vorurteilen.