Auf dem Friedhof zu Hause

Heute hat mich wieder einmal eine Info überrascht. Man kann in Baumärkten tatsächlich Friedhofserde kaufen. Ich habe diese Info überprüft; sie ist korrekt. Natürlich bin ich frustriert, denn ich habe mich als Experten für Erden gesehen. Schliesslich musste ich zu Lebzeiten meiner Frau alle möglichen Sorten Dreck in Tüten tonnenweise kaufen, aber über Friedhofserde bin ich nie gestolpert.

Nun sitze ich hier und grüble. Handelt es sich um Erde, die man von Friedhöfen abgeerntet hat? Oder ist es Erde, die man zum Friedhof schleppt und auf Gräbern anhäuft, weil Friedhöfe im allgemeinen nicht über ausreichend Mutterboden verfügen? Ich recherchiere.

Kein Mensch sagt mir, welche Sorte verkauft wird. Man ordert im Baumarkt korrekter „Graberde“. 20 Liter kosten so um 8 oiro 50. Mit Glück steht auf dem Plastiksack, ob diese Erde ausgegraben wurde oder eingegraben werden soll. Aber: Ich lese Warnungen wie diese: Knochenfunde in Graberde. Graberde giftig. Leichengift in Graberde.

Und nun erkläre mir einer, was auf deutschen Friedhöfen abgeht. Normal ist das nicht.
Ich habe Angst. Ich will da nicht hin! Auch nicht tot!

In meinem Testament habe ich bestimmt, dass man mich in einen Ofen schiebt, und die Asche in einem Friedwald verbuddelt; die Urne ist aus Maisstärke gefertigt und vergammelt. So bin ich über den Tod hinaus noch nützlich – als mineralischer Dünger.

Für meine Seele wird auch gut vorgesorgt. Meine Tochter wird über meiner Urne ein paar Radieschen pflanzen. Dann kann ich mir diese Radieschen von unten ansehen. Das Bierchen träume ich dazu, und alles ist schön.

Nachtgedanken

Alle Welt schreit nach Gerechtigkeit.
Im Hintergrund finden sich die Pragmatiker
und die Bösen ein, schauen zu und denken:

„Ach wie dumm sie doch sind!
Sie winken mit ihrem Idealismus
und messen mit falschem Mass.
Man möchte sie inständig bitten,
dem Realismus zu folgen.“

Je näher man der Wirklichkeit kommt,
desto stärker wächst das Gefühl des Normalen.
Und erst im Normalen
finden wir das Wichtige,
die wahren Defizite
und die Wege zur Bekämpfung.
Ideale verführen die Menschen
zu Sehnsüchten und Traumwelten.
Und Ideale führen in die Irre,
sie behindern Fortschritte.

Brexit – 27 –

britischer Freibeuter-Kapitän (historisches Kostüm)

Es verblüfft immer wieder, wie egomanisch die britische Gesellschaft zu sein scheint. Ihre Denkweise ist so schlicht, dass man es kaum zu glauben wagt. Sie wollen alles, was ihnen und ihrem UK gut täte. Sie wollen nehmen, aber nichts geben. Einkaufen, ohne zu bezahlen. That’s all.

Sie denken, das steht ihenen zu. Sie sind die Führungselite in Europa. Ihre Qualifikation: Sie sprechen Englisch (das wurde wirklich so gesagt), und sie seien erstklassige Diplomaten.
Das United Kingdom sei ohnehin an Attraktivität nicht zu überbieten. So das Selbstbild der Briten – auch in weiten Teilen der Bevölkerung.

Nun regt sich der Verdacht, dass man beabsichtigte, eine Achse USA/GB zu bilden und in der EU die Führungsrolle zu übernerhmen. Ein Plan dieser Art ist ihnen gründlich misslungen, daher: Austritt aus der EU.

Nun sind sie auch damit „auf die Fresse geflogen“. Ihr extrem aufpoliertes Selbstbild zerbröselt derzeit wie ihr Haferkeks unter einem Schmiedehammer. GB mutiert zu einer alt gewordenen Hure, die sich anbieten muss wie Tropfbier, und mit der keiner ins Bett will, es sei denn, man kann sie plündern.

Nun lässt die Natur Gnade walten. Sie sorgt dafür, dass die Briten ihre weltpolitisch missliche Lage nicht in vollem Umfang begreifen. Man spürt intuitiv, dass man irgendwie am Haken hängt, und man sucht nach einem Weg, sich zu befreien. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Deshalb kam jetzt einer auf die folgende Idee:

Der auf Papier erklärte Austritt aus der EU ist nicht nur eine Kündigung, sondern – jetzt pass auf! – sondern ein Rahmenvertrag! Der sei nun mit Einzelverträgen zu füllen. Der nun vorliegende Text würde nicht ausreichen. Man müsse also weiterverhandeln. In meinen Kreisen war man sich bereits in 2017 einig, dass ein Brexitvertragsmonster nicht zustande kommt und man versuchen wird, alles Nötige mit Einzelverträgen zu ordnen. Und so wird es kommen. Erste Unstimmigkeiten aus dem gefakten Deal 2020 deuten sich bereits an. Wenns dumm läuft, braucht man 3 Jahre, bis ein Schiedsgericht steht und sich die strittigen Fälle vornehmen kann.

Ich denke, man wird es nicht zu einem Chaos kommen lassen. Alles wird so weiterlaufen wie vor dem Brexit, bis Einzelverträge verhandelt sind. Und das wird etliche Jahre andauern.

Fürchtet die Regelungswut des Riesenheeres der EU in Brüssel! Sie werden sogar einen Vertrag für Herren-Unterhosen entwerfen, der den Briten gestattet, den Eingriff vorne für die linke Hand anzulegen ….. wegen dem Linksverkehr. Und die Eingriffshöhe darf 3,47 inches nicht überschreiten, da sonst das Geschirr herauspurzelt.

Meine bunte Welt

TRIGEMA-Affe „Charlie“

Wenn ich meine aktuelle Existenz beschreiben müßte, würde ich mich am ehesten mit einem Bauwagen vergleichen. Ich stehe so herum wie eine Immobilie, und wenn man mich braucht, verlädt man mich und schafft mich zum Arzt, und zurück. Darüber hinaus bewegt mich garnichts.

Dieser Art Leben ist meine Garderobe inzwischen gut angepasst. Es gibt nichts mehr zum Ausgehen. Ich besitze zum Beispiel keine Schuhe. Wozu auch! Ich trage Sweatpants, T-Shirts, Pullis und Jacken. Alles in Schwarz, Dunkelblau oder Weiss. Und eine Brille, sowie eine Nasenbrille für den Sauerstoff.

Nun habe ich in der jüngsten Vergangenheit anderthalb Jahre allein gelebt. Da fanden sich Situationen, wo ein Berg dunkle Wäsche und ein einziges weisses Shirt gewaschen werden mussten. Natürlich haben sich Hell und Dunkel einen Waschgang geteilt. 60 Grad ohne Vorwäsche. Und was kam aus der Waschmaschine wieder raus? Dunkle Wäsche und ein einzelnes Shirt in Dunkelweiss.

Dunkelweiss – ich wusste nicht, dass es das gibt. Aber inzwischen sind meine ehemals Weissen alle so.

Dunkelweiss – das ist nicht mehr weiss, und noch nicht grau. Ich glaube, man nennt es gebrochenes Weiss. Es strahlt nicht, und es blendet nicht, sondern ist im Sommer gesund für die Augen.

Der einzige Nachteil: Es brandmarkt mich als einen Deppen, der zu blöde ist, seine Wäsche in Ordnung zu halten.

Nun könnte ich meine dunkelweissen T-Shirts ausmustern, Putzlappen draus machen. Aber es steht TRIGEMA drauf, und jedes hat knapp an 30 oiro gekostet. Diese Sachen
werden von einem Schimpansen gefertigt! Ich möchte die Welt der Primaten nicht brüskieren, indem ich Putzlappen draus mache. Und ich habe auch keine Schuhe zu putzen. Was also ist zu tun? Ganz einfach! Ich trage das Etikett „Depp“ mit Würde. Und die Würde des Menschen ist unantastbar – Art. 1 GG! Moment mal ….. also ist der Depp unantastbar ….. das wars nicht, was ich wollte ….. ich wusste schon immer, dass das Grundgesetz nicht richtig funktioniert! Es ist auch irgendwie dunkelweiss – habe ich etwa eine neue Modefarbe verpasst?

Die Abschaffung der Politik

Machthunger
Egomanie
Selbstüberschätzung
Habgier
kriminelle Energie
Menschenverachtung

Das sind wesentliche Merkmale für die politischen Systeme der Gegenwart. Unfassbar, dass die Menschheit in ihrer Jahrzehntausende andauernden Entwicklungsgeschichte nicht in der Lage war, für die Wahrnehmung ihrer vitalen Interessen eine humane Organisationsform zu entwickeln.

Die staatstragenden Systeme sind zerrüttet, instabil geworden durch Unfähigkeit, Kumpanei im Interessenverbund, und durch Korruption. Politik und öffentliche Verwaltung schaden mehr, als sie nützen. Ihre Bilanz ist deutlich negativ.

Man könnte diesem Endzeitszenario
einen brutalen Touch hinzufügen, indem
man die Hauptakteure des Kalten Kriegs
auf das berüchtigte Knöpfchen drücken lässt:
Atomkrieg vernichtet die nördliche Hemisphäre der Erde, sie ist
für zirka 5000 Jahre nicht bewohnbar,
wenige Überlebende mit geringen Überlebenschancen,
Verantwortung für den Mega-Hit trägt der andere.
Die Regierungsbunker sind überfüllt, aber
keiner traut sich auf die Strasse: Dort wartet der Mob.
Vergiss es. Zu brutal.

Die Regeln zur Besetzung politischer Spitzenpositionen lassen jede Schandtat zu. Schullehrer und Maurergesellen wurden Verteidigungsminister, ein Finanzbeamter Ministerpräsident, ein Western-Held wurde zum US-Präsidenten gewählt, und ein Bodybuilder versucht es ihm gleichzutun, Psychopathen ordnen Völkermord an – es wird nichts Ekliges ausgelassen.

Zu allem Übel führen zu jedem Machtzentrum zahllose Schleimspuren; Hof- und Gefälligkeitsjournalismus erzeugen die übelste Sorte verrotzter Linien in Richtung Lichtgestalten der Staatsgeschäfte.

Ich habe mein Abitur mit Mühe geschafft,
lasse ein Fernstudium der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau
bei einem anerkannten Institut folgen,
lege mein Examen an der Universität Linz ab und promoviere
an der Universität von Haiti. Parteifreunde besorgen mir den Honorarprofessor in Saarbrücken, und ich bin
Prof. Dr. Hans Otto Triebelmann.
Schliesslich äussere ich mich kontrovers zum Thema Wehrpflicht, und schon läuft der Laden. Ich bin drin, für jedes politische Amt hoch-, um nicht zu sagen überqualifiziert.
Nun noch einige saudumme Sprüche, und jeder politisch Interessierte im deutschsprachigen Raums kennt
Prof. Dr. HOT.

Ich benötigte für diese Entwicklung
ein gutes Gedächtnis
und einen wohlhabenden Onkel,
der mich für kurze Zeit
finanziell über Wasser hielt.

Kackfrech war ich schon im Kindergarten,
und die stählernen Ellenbogen
kann ich mir antrainieren.
Mein Ziel ist Verteidigungsminister.
Ich habe bereits im Sandkasten
mit Soldaten gespielt

Die internationalen Organisationen mit Namen wie UNO, NATO und EU sind mit dem Tage der Gründung zum funktionsunfähigen Popanz geraten. Unsinnige Spielregeln wie das Veto-Recht einzelner Staaten, Kungelei um Wirtschaftsinteressen, Chauvinismus, Machtdemonstration und andere Widerwärtigkeiten haben allzu häufig vernünftige Ergebnisse verhindert.

Wenn ich Nein sage, so ist das kein Nein,
sondern ein grundsätzliches Ja,
ein bedingtes Ja gewissermassen,
das zwar ein Nein einschliesst,
damit nicht aussschliesslich ein unbedingtes Ja darstellt,
sondern vielmehr ein unbedingtes Ja und Nein,
ein entschiedenes Jein also,
mit dem das deutsche Volk seinen Willen
unmissverständlich zum Ausdruck bringen will,
und bringen wird.

(Prof. Dr. Hans Otto Triebelmann in seiner Antrittsrede als Staatssekretär für Feldwegebau und Schlaglochbeseitigung)

Manche mögen einwenden, dass die Welt so schlecht auch wieder nicht sein kann, da im wesentlichen jede hält die Wirtschaft in Gange.
Heute bauen wir Unnötiges,
und morgen lassen wir es wieder abreissen.
Das bringt die Binnenkonjunktur in Schwung!
Schafft Arbeitsplätze.
Gucken Sie doch mal über Ihren Tellerrand,
um Himmelswillen!
Diesen Effekt haben Sie nicht,
wenn Sie schwarze Kinder füttern!
das bringt sowieso nichts,
weil wir diese Menschen noch füttern müssten,
wenn sie 70 Jahre alt geworden sind.
Ich zitiere hier nur das gesunde Volksempfinden!

(Prof. Dr. HOT in BILD)

Zum Begreifen der Zustände auf unserem Globus ist ein Mindestmass an Intelligenz erforderlich; nur so wird es möglich, zu verstehen, dass private Existenzen durchaus lebenswert sein können und dennoch das Kollektiv „Mensch“ tödlich erkrankt sein kann. Die Ignoranz der Ersten Welt verhindert die Wahrnehmung von Hoffnungen der Zweiten Welt und des menschlichen Elends in der Dritten Welt. Der Einzelne fühlt sich nicht in der Pflicht und verweist auf seine Steuerzahlungen und die Politik – vergebens, wie er weiss.

Augen zu, und durch! Haben wir immer so gemacht.
Nur die Starken überleben!
Endzeit – Eiszeit!
Die Tigerstaaten sind nicht aufzuhalten,
wohl aber die verelendeten.
Man ist oben, oder unten. In der Mitte ist nichts.
Die sind links oder rechts. Nicht in der Mitte.
Wir sind eine Kulturnation:
Gesellschaftlich oben oder unten,
politisch in der Mitte.
das ist unsere Stärke.
Wer das nicht versteht,
soll sich in die Ostzone davonmachen.
Gott im Himmel, ich weiss: Die Wiedervereinigung.
Was für ein Saustall.
Aber die Starken überleben. Richte Dich drauf ein!

(Prof. Dr. HOT auf dem Oktoberfest)

Man kann es drehen und wenden – es wird nichts Gutes draus. Darum fordere ich

die Abschaffung der Politik.

Begründung: Die Politik hat sich über Jahrhunderte als unfähig erwiesen, den Menschen zu dienlich zu sein. Zu „dienen“. Sie ist nur fähig zu herrschen.

Zugleich, und mit derselben Begründung, fordere ich

die Abschaffung der öffentlichen Verwaltung
in ihrer heutigen Form, voran die Beseitigung des Beamtenstands. Er ist entbehrlich, wenn Politik nicht mehr existiert. Er hat stets der politischen Macht gedient, eher selten den Bürgern.

Du hast es doch nicht vergessen?
Dies ist eine Science fiction-Geschichte!
Man wird doch einmal träumen dürfen, nicht wahr?
Ist eine solche Vorstellung nicht gigantisch?
Im Norden sagen wir: Hau wech den Scheiss!
Tom Clancy-Leser kennen das.
Ein Japs haut den Scheiss wech –
beide Häuser des US-Kongresses,
einschliesslich aller Minister –
Ex-CIA-Mann Jack Ryan for president!
Tom Clancy meint, es wird schon gehen.
Alles ist machbar.
Wenns en miniature klappt, dann auch im grossen Stil.

(HOT privat)

Mit der Beseitigung dieser Institutionen muss die Einrichtung einer neuen, in ihrem Kern deutlich verbesserte Organisation des Gemeinwesens einhergehen. Daraus leite ich den dritten Teil meiner Forderung ab:

Einrichtung einer Weltregierung

Ja was denn sonst? Es muss ja, denn anders wäre es
ja langweilig, und schliesslich sind wir alle
im Umgang mit dem Chaos nicht so bewandert,
dass wir uns die Anarchie als Staatsform
auch nur vorstellen könnten.
Weltregierung muss sein,
sonst ist es nicht fiktiv genug.

(HOT privat)

Aktivitäten, zeitliche Abläufe und Abhängigkeiten werden in einem Netzplan abgebildet; er ist verbindlicher Handlungsrahmen für alle mit der Neuordnung betrauten Personen. Politikern und Beamten ist die Mitwirkung an dieser Aufgabe ausdrücklich untersagt.

Da hast Du es. Die Idee ist, dass der Volkskörper
todsterbenskrank ist
und endlich gesund gemacht werden muss.
Die Menschheit hat Pest und Cholera ausgerottet.
Nun ist die nächste Seuche dran.
AIDS kann warten.
Ich liebe Begriffe wie Menschenmaterial und Volkskörper.

(HOT zur Steuerreform)

Alle Politiker und Beamte werden per Stichtag in den Ruhestand versetzt. Es wird ihnen eine Rente gewährt, die sich am landesspezifischen Durchschnitt der Rente für einen Industriearbeiter ausrichtet. Es ist den Betroffenenen untersagt, öffentliche Aufgaben zu übernehmen. Auf den Ersatz von während der Amtszeit verursachten Schäden wird grundsätzlich verzichtet, solange Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ausgeschlossen werden können. Sind solche Verschulden jedoch nachgewiesen, bleiben strafrechtliche Konsequenzen und die Haftung mit dem Privatvermögen des Betroffenen vorbehalten.

Gewiss, hier riecht es verdächtig nach Vergeltung.
Du darfst Deiner Nase vertrauen.
Aber diese Massnahme wäre in meiner Utopie unverzichtbar.
Man muss Ursachen bekämpfen, nicht Symptome.
Ich kenne einen Lehrer, der kerngesund mit 39
wegen gesundheitlicher Gründe
in den Vorruhestand gegangen ist.
Nun kann man ihn auf dem Tennisplatz treffen. Aus diesem, und anderen Fällen leite ich die Zumutbarkeit der Massnahme ab.
Das ausgesprochene Berufsverbot ist eine
Notwehrmassnahme und darum
moralisch gerechtfertigt.

(HOT privat)

Personen , die mit öffentlichen Aufgaben befasst sind, werden ausnahmslos den in der Privatwirtschaft Beschäftigten gleichgestellt. Privilegien und Dienstränge sind beseitigt. Die Vergütung ist ausschliesslich aufgaben- und leistungsorientiert. Ja, die Bosheiten nehmen kein Ende.

Eine zieht die nächste nach sich.
In meiner Phantasiewelt wird ein Beamter
im Rang des Amtmanns zum Oberamtmann befördert,
nur weil er die Verweilzeit
auf seinem Bierarsch ausgesessen
und keine Schnellhefter geklaut hat.
Seine Arbeitsleistung interessiert kein Schwein –
nein, auch nicht den Vorgesetzten.
Kannst Du Dir vorstellen, dass in einem Bauamt
zwei junge Beamte mit dem Verkauf von durchschnittlich 9 Mülltüten täglich beschäftigt werden, sodass diese Typen damit begonnen haben, im örtlichen Telefonbuch zu lesen? Nein?
Keine Sorge, alles Science fiction!

(HOT privat)

· Die Hierarchien der öffentlichen Verwaltung werden neu gestaltet. Eine weltweit tätige Unternehmensberatung mit Erfahrung aus dem öffentlichen Dienst wird mit der Konzeption beauftragt. Die Einrichtung eines öffentlichen Dienstes hat höchste Priorität. Gleichzeitig wird unverzüglich ein kommissarischer Senat, bestehend aus fünf Personen unterschiedlicher Nationalität als oberste Entscheidungsinstanz eingesetzt.

In meiner fremden Welt sind die Hierarchien
durch die Einrichtung vieler Ebenen
zu eigenartigen Gebilden gediehen.
Eigenartig mögen sie sein,
aber sie nutzen den Hierarchen.
Viele Stufen – viele Titel – viele Aufstiegsmöglichkeiten – viel Knete.

Ja küss´die Hand, Frau Unteramtmann! Dem Herrn Amtmann geht´s prächtig, hoff i! Hat er heute wieder neun Müllbeuterln verkauft?
Ja prächtig, Frau Unteramtmann! Küss die Hand, und servus!

An dieser Stelle wird erstmalig diese äusserst merkwürdige Nationalitätenfrage thematisiert;
in undifferenzierter Denke wird
offener und versteckter Chauvinismus gepflegt,
und gar gefordert.
Es reicht nicht , ein Mensch zu sein.
Nein, ich muss ein Deutscher sein, und darauf auch noch stolz. Andernfalls: Vaterlandsverräter!
Kein Mensch hat mir bisher erklärt,
warum ich etwas sein muss,
was ich eh bin, was mir angeboren ist, unabänderlich, wie meine Haarfarbe.
Ich bin stolz, ein Brünetter zu sein!
Naja. In einer SF-Geschichte geht sowas zur Not.

(HOT privat)

Die Weltregierung wird nach folgenden Grundsätzen gestaltet:

Staatsform ist die Föderation. Einziger Grund ist die Sicherstellung der kulturellen Identität beigetretener Völker. Volk in diesem Sinne sind nicht allein Nationen, sondern auch Volksstämme.

Ja, das wird die Bayern aber freuen!
Sie bleiben Deutsche,
sie bleiben Bayern,
sie bleiben Träger von Dirndl und Lederhose und –
sie tanzen weiterhin ihren Schuhplattler.
Vor allem anderen aber bleibts dabei:
Wer nach 12 Uhr mittags eine Weisswurscht zutzelt,
ist ein Depp!
Ich hoffe, das Stammesprivileg giesst Öl auf die Wogen, macht vergessen, dass man künftig für Bäderaffairen und Amigo-Spiele
nach Stammheim in den Hochsicherheitsknast gehen wird.

(HOT privat)

Sie erhält eine Verfassung, die den Föderalismus im einzelnen regelt.

Der Beitritt zum Staatenverbund ist freiwillig. Beitrittswillige Staaten dürfen nicht zurückgewiesen werden. Ebenso ist ein späterer Ausschluss oder ein freiwilliger Austritt aus der Staatengemeinschaft ausgeschlossen. Mit dem Beitritt werden für die betreffende Nation alle Vorschriften und Regelungen des Weltregierungssystems wirksam. Sie können, falls nicht auf andere Weise möglich, mit Hilfe staatlicher Gewalt durchgesetzt werden.

Willst Du nicht mein Bruder sein,
so schlag ich Dir den Schädel ein!
Unfug.
Der Mensch bleibt, wie er ist.
Darum setzt ihm das Kollektiv Schranken.
Es ist ein gutes Rechtsprinzip,
wenn der Gemeinnutz Vorrang erhält
vor dem Eigennutz.

Ich hatte eine Zeitlang ein Problem mit der Vorstellung, die USA wollten meinem Staatenverbund beitreten.
Inzwischen ist mir klar,
dass sie das nicht tun würden.
Die sind nicht so.
Und es gut so. Ihnen fehlt noch die sittliche Reife.
Das dauert …..
(HOT privat)

Im Staatenbund herrscht das Gleichheitsprinzip. Die Wahrnehmung nationaler Interessen ist ausgeschlossen. Die soziale Gleichstellung aller im Verbund vereinten Nationen ist oberstes Ziel.

Ich fürchte, nun ist Frankreich auch draussen.
Ein Segen, dass die Franzosen mit den USA
nichts am Hut haben.
Ich beginne zu ahnen, wie Spaltpilze wirken werden.
Lega Nord in Italien, FPÖ in Austria, Bayern in Germany, alle Staaten, die sich zu den Geberländern rechnen werden – sie alle
werden gequält aufschreien und einen Qualm in der Küche entfachen, dass die Bürger den Durchblick völlig verlieren.

(HOT am Stammtisch)

· Die Nationalität der Mitgliedsstaaten mit ihren kulturellen Eigenheiten bleibt unangetastet. Lediglich das staatliche Bildungssystem wird international vereinheitlicht.

Ja, wir werden uns erneut um die Frage
nach dem Kruzifix im Klassenzimmer
streiten müssen.
Mir schwebt vor, das Kreuz in die Wand einzumauern, sodass es erst garnicht
abgenommen werden kann.
Und wenns nicht runterfällt,
kanns auch keine Kinder verletzen.
Prinzipienreitende Eltern lässt man
durch den Pedell auf die Strasse werfen.
Schon ist eine Ruh`!
In Sachen Bildungssystem könnte man Deutschland
den Nehmer-Ländern zurechnen –
wegen des Platzes 25
in der letzten PISA-Studie.
(HOT beim Kultusminister)

Die Organisation des Regierungssystems verhindert, dass Macht in die Hände einer einzelnen Person oder einer einzelstaatlichen Mehrheit gelangt. Die Ressorts werden durch Fachkommissionen verwaltet, die aus mindestens fünf, aber höchstens neun Mitgliedern bestehen. Sie entscheiden ggfs. mit einfacher Mehrheit.

Jede Fachkommission delegiert ein Mitglied in das höchste Staatsorgan, den Senat. Die Mitarbeit in diesem Gremium ist ehrenamtlich.

Regieren bedeutet die Anwendung von Fachwissen zum Wohl der Allgemeinheit. Bewerber um ein Regierungsamt müssen ihre fachspezifische Qualifikation nachweisen. Sie werden durch eine unabhängige Kommission ernannt. Ziel ist, die besten Köpfe zusammenzuführen. Die Nationalität der Kandidaten bleibt ausser Ansatz. Wahlen finden nicht statt. Die Amtszeit der Kommissionsmitglieder ist unbefristet.

Kommissionen statt Ministerien –
nicht gerade sensationell.
Fachleute statt Politiker – haben wir schon.
Ehrenamtliche Arbeit – Phantasie eines Kranken.
Mehrheitsentscheidung – primitiv!
Unser Minister
entscheidet immer einstimmig.
Wo bleibt hier die SF?
Ist etwa gemeint, das Regieren in die Hände
von Wissenschaftlern zu legen?

(HOT alarmiert)

· Die Ernennungskommission wird Amtsinhaber entfernen, wenn ihre Unfähigkeit und/oder Unredlichkeit offenkundig geworden ist. Rechtsmittel gegen die Entfernung aus dem Amt sind nicht zulässig.

Da haben wir´s.
Unfähige oder Unredliche
aus dem Amt zu entfernen –
das haben wir in der Realität
garnicht nötig.
Solche Figuren bleiben von ganz allein im Amt.
Besonders schlitzohrige Gesellen
lassen sich sogar wiederwählen.
Die gewaltsame Entfernung aus dem Amt, womöglich um den Preis einer Grundrente,
wie sie jedem Bürger zukommen wird –
schlicht unsozial.
Wie schön, dass wir das anders geregelt haben.

(HOT im Stimmungstief)

· Das Regierungssystem wird durch eine unabhängige Kontrollkommission überwacht. Ihr stehen ausnahmslos alle öffentlichen Einrichtungen zur Seite. Sie stellt auch sicher, dass die Gesetze verfassungskonform sind. Im Einzelfall kann sie das Recht beanspruchen, letzte Entscheidungsinstanz zu sein. Es ist keine Revision gegen ihre Entscheidungen möglich. Wohl aber kann bei begründetem Verdacht des Amtsmissbrauchs die Justiz eingeschaltet werden. Zu diesem Zweck muss ein temporär tätiger Senat des Verfassungsgerichts eingerichtet werden.

Das alte Problem:
Wer aber bewacht den Wächter?
Kurz gesagt: Wer sich ein Konstrukt ausdenkt,
das Kontrolle beinhaltet,
soll sich nicht wundern,
wenn kontrolliert werden muss, ob die Kontrollinstanz
kontrolliert.
Wir haben das heute in dieser Form nicht nötig.
Es gibt die Proforma-Kontrolle des Bundesrechnungshofs,
die noch nie und niemanden gestört hat,
und basta.
Das kostet einige Millliarden Euro
Steuergelder – peanuts.
(HOT ist nun gegen alles)

· Die Rechtssysteme werden vereinheitlicht. Konflikte aus der föderalen Konstruktion des Staatenverbunds werden dem Verfassungs-gericht vorgetragen. Er entscheidet endgültig.

· Amtssprache ist Englisch. Nationale Sprachen und Dialekte sind Kulturgüter und förderungswürdig.

Erst der Euro, und jetzt das?
Wir ging das nochmal:
I am, you are, he, she, it is shit?

(HOT in Panik)

· Kirchenkonkordate und andere, den Staat und die Kirche gemeinsam betreffenden Vereinbarungen werden ersatzlos ausser Kraft gesetzt. Die Religionsfreiheit ist gewährleistet.

Darf nicht kommentiert werden.
Verletzt religiöse Gefühle.
Die Säkularisierung glaubten wir abgeschlossen.
Was steht eigentlich in diesen Konkordaten?
Konkordia – die Eintracht … oh oh

(HOT nachdenklich)

· Das Wirtschaftssystem wird nach dem Prinzip der sozialen Marktwirtschaft umgestaltet. Zeitlich begrenzte, dirigistische Massnahmen zum Zwecke der Ausrichtung auf dieses Ziel sind zulässig. Die Zwangsverstaatlichung einzelner Unternehmen oder ganzer Wirtschaftszweige darf nur befristet, längstens für drei Jahre durchgeführt werden. Zwangsenteignungen bedürfen der Zustimmung eines Wirtschaftssenats des Verfassungsgerichts.

Was heisst hier: Umgestaltet?
Was glaubst Du denn, was wir hier praktizieren?
Dirigistische Massnahmen des Staates? Völlig unmöglich. Wie bitte? Die EU? Das ist was ganz anderes. Davon verstehst Du nichts.
Zwangsverstaatlichung, Zwangsenteignung sind für das freie Unternehmertum unannehmbar – was soll nur aus dem Spritpreis werden, wenn man uns nach den Feiertagen die Klitsche wegnimmt?
Ruhig, Leute – es ist nur eine SF-Geschichte!

(HOT will ruhiger werden)

· Arbeit ist Bürgerpflicht. Sie kann angeordnet werden, wenn keine zwingenden Gründe für die Freistellung nachgewiesen werden. Arbeitsverweigerung bleibt straffrei. In diesem Fall besteht kein Unterstützungsanspruch.

Das ist jetzt mal wieder ein Hit.
Da freut sich der Stammtischbruder:
Habe ich schon immer gesagt.
Man muss dem Pack auf die Beine helfen.
Heute sind wir da schwach auf der Brust.
Wird aber auch Zeit.

(HOT zeigt Begeisterung)

Es werden über die bisher genannten hinaus die folgenden Kommissionen eingerichtet:

Kommission für das Polizeiwesen

Sie führt eine Polizei-Einheit mit paramilitärischer Ausbildung. Die Zugehörigkeit ist freiwillig. Ausbildungs- und Ausrüstungsstandards sollen höchste Effizienz sicherstellen. Ihre Aufgaben sind die innere und die äussere Sicherheit. Wird ihr Einsatz gegen einen Mitgliedsstaat erforderlich, so entscheiden dies der Regierungssenat, die Kontrollkommision und das Verfassungsgericht gemeinsam mit Dreiviertel-Mehrheit.

Der Strafvollzug ist Aufgabe der Polizei.

Wer sich in Gefahr begibt,
kann darin umkommen.
Darum ist kein Soldat der Bundeswehr
daran interessiert,
irgendwo hinzugehen, wo geschossen wird.
Der Sold wird kassiert für die Präsenz
in der Etappe.
Dort, wo auch der Generalstab steckt –
in Sicherheit.
Ist ein toter General eigentlich schlimmer
als ein toter Gefreiter?
Weg mit solchem Ballast.
Wir stecken das Geld in die Polizei;
Polizisten setzen sich Gefahren
für Leib und Leben aus,
ohne deshalb zu jammern.
Ein toter Polizist ist schlimmer
als ein toter General.

(HOT in der Spur)

Kommission für das Sozialwesen

Ihre Aufgaben ergeben sich aus den Themenkreisen Arbeit, Rente und Sozalhilfe. Jede arbeitsfähige, aber arbeitslose Person ist verpflichtet, in einer der Sozialstellen um Arbeit nachzufragen. Dort wird Sozialhilfe dann gewährt, wenn Arbeit nicht angewiesen werden kann. Arbeitssuchende sind verpflichtet, auch unterqualifizierte Arbeit anzunehmen; die Sozialstellen wiederum sind verpflichtet, schnellstmöglich einen der persönlichen Qualifikation entsprechenden Arbeitsplatz anzubieten. Sozialhilfe garantiert das Existenzminimum. Dieses wird in Abständen von 6 Monaten auf Tragfähigkeit überprüft. Das Arbeitsentgelt für eine Vollzeittätigkeit beträgt mindestens 230 Prozent der Sozialhilfe. Wird Arbeitsunfähigkeit nachgewiesen, dann wird Sozialhilfe in dieser Höhe gewährt. Die Kindergeldregelung bleibt davon unberührt. Das Solidaritätsprinzip in der Rentenversicherung bleibt gewährleistet. Es wird eine Grundrente an alle Versicherten gezahlt, sobald sie Anspruch auf Rentenzahlung haben. Eine private Zusatzversicherung ist zu erzwingen – die Voraussetzungen schafft die Kommission für das Sozialwesen.

Man sagt, Arbeit mache das Leben süss.
Ich vermute, dieser Euphemismus
stammt aus der Feder
eines der Grimm-Brüder.

Der Wurm, er schuftet sich halbtot,
in seinem Kampf ums täglich Brot,
und baggert durch die Erde.
Viel bleibt ihm nicht, und in der Not
erfleht er von dem Würmergott
die Scheisse einer Rinderherde.

Der Mensch ist besser dran.
Er muss keinen Mist fressen, obschon ers tut,
weils ihm vorgesetzt wird.
Er muss keine Löcher graben
und aus 500 g Erde
die Energie herauszufiltern, die er für einen Zentimeter Wachstum braucht – nichts dergleichen.
Statt dessen einen 8-Stunden-Arbeitstag,
stets Nahrhaftes auf dem Tisch,
dazu die Vitaminpillen von Dr. R.,
Ruhe und Erholung, TV –
nur nicht für alle.
Irgendwo sollen Menschen leben,
die schlechter dran sind als der Wurm.
Teile ich das, was ich habe,
mit einem dieser Menschen,
so geht es uns beiden gut.
Nur: Teilen ist wider die menschliche Natur.
Das Individuum tut sich da ein wenig schwer, also muss die Gemeinschaft die Sache in die Hand nehmen und auf eine verträgliche Weise die Umverteilung der Güter durchführen.
Und solange jedermann zahlen muss,
wird die Gegenleistung
in Form von Arbeit abverlangt.
Neu: Von jedermann, der kann.

(HOT zieht jetzt mit)

Kommission für auswärtige Angelegenheiten

Erklärtes Ziel ist es, diese Kommission aufzulösen. Solange Einzelstaaten ihre Selbständigkeit bewahren, w

wird diese Kommission die Beziehungen koordinieren. Die Entscheidungsgewalt liegt in den Fachkommissionen. Diplomatische Vertretungen sind nicht vorgesehen.

Aufgabe dieser Leute wäre es,
sich selbst überflüssig zu machen.
Mag sein, dass heute jeder Staat
seinen Reiseminister benötigt.
Nur was treiben mehrere hundert Beschäftigte
im Auswärtigen Amt?
Beispiel: Aufgabe des deutsch-amerikanischen Koordinators ist die Stärkung der transatlantischen Beziehungen.
(O-Text aus dem Aussenministerium)
Stöpsel ziehen – Luft rauslassen –
ein schöner Traum.
Fiktion, leider.

(HOT privat)

· Kommission für innere Angelegenheiten

Ihre Aufgaben besteht in der Führung der Polizei, der Personenregister, des Katastrophenschutzes, die Personalverwaltung für die im öffentlichen Dienst Beschäftigten, ausgenommen deren disziplinarische Angelegenheiten, sowie die Integration neuer Beitrittsstaaten, ferner andere administrativer Aufgaben, soweit sie nicht durch andere Kommissionen übernommen werden können.

Staatliche Administration ist unvermeidbar.
Verschlanken – ja.
Neu strukturieren – ja.
Leistungsfähigkeit ohne Rücksicht
auf die Kosten – ja.
Zentraler Dienstleister? – Genau das.

(HOT stolz)

Kommission für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten

Ihre Aufgabe ist die Regelung der Einnahmen- und Ausgabenpraxis der Staatengemeinschaft. Zuvörderst hat sie ein Besteuerungssystem zu pflegen, das für jedermann verständlich bleibt, die Transparenz der Steuerpflicht für Unternehmen wie für Privatpersonen sicherstellt, sozial gerecht bleibt, und die Staatsausgaben finanziert. Sie wird bei den Staatsausgaben durch ein System von Finanzstellen unterstützt. Die Entscheidungsträger in diesen Stellen werden bei vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführtem Verlust von staatlichen Mitteln mit Strafe und dem Ersatz des Schadens bedroht. Im Bereich der Wirtschaft liegt ihre Zuständigkeit bei den Förderungsmassnahmen sowie den staatlichen Zwangsmassnahmen wie Privatisierung staatlicher oder Verstaatlichung privater Unternehmen.

Der Staat praktiziert heute
noch immer ein System,
das man kameralistische Buchführung
nennen kann.
Sie basiert auf der Rechnungslegung
für Einnahmen und Ausgaben,
und praktiziert einen Vergleich
mit den Haushaltsplänen.
Dieses System ist von einer modernen,
aussagefähigen Kostenrechnung
so weit entfernt wie der Mond von der Erde.
Aber es ist bequem zu handhaben.
Unternehmen der Privatwirtschaft könnten
mit derlei Firlefanz nicht bestehen,
und gingen in Konkurs.
Staaten prinzipiell auch.
Die deutsche Schuldenuhr
tickt unaufhaltsam,
sie zählt mittlerweile
weit über der Billionen-Marke.
Die Verursacher verhalten sich merkwürdig still.

(HOT inkompetent)

Kommission für Justizangelegenheiten

Aufgabe dieser Kommission ist die Vorbereitung neuer Gesetze sowie die Gerichtsbarkeit, ausgenommen sind die Verfassungsangelegenheiten. Sie bestellt die Richter, und beruft sie ab. Für die Dauer ihrer Amtszeit bleiben die Richter in jeder Beziehung unabhängig, sind nur an das geschriebene Recht gebunden. Richtern und hauptamtlichen Staatsanwälten ist jede Art der Nebentätigkeit untersagt.

Die für die nationalstaatlichen Kulturangelegen-heiten notwendigen rechtlichen Regelungen verbleiben in deren Verantwortung. Rechtsfragen, die im Zusammenhang mit selbständigen Nationalstaaten stehen, liegen in der Zuständigkeit dieser Kommission.

No comment.

Kommission für Bildung

Bildung und Forschung sind für eine gedeihliche Zukunft des Staatenbundes von herausragender Bedeutung. Die ständig fortschreitenden gesellschaftlichen Veränderungen erfordern eine permanente Anpassung. Sie erfasst sowohl Lerninhalte als auch Lehrmethoden. Ständige Fortbildung der mit Bildungsaufgaben befassten Bürger ist Pflicht.

Staatlich geförderte Forschung findet ausschliesslich in staatlichen Einrichtungen statt. Die Federführung obliegt den Universitäten. Forschungsergebnisse bleiben Eigentum der Staatengemeinschaft.
Ihre privatwirtschaftliche Nutzung kann gegen Lizenzgebühren oder andere Geld- oder geldwerte Leistungen, wie z. B. Sponsoring gestattet werden.

Die Kommission für Bildung wird ein System zur Kontrolle der Leistung in Bildung sowie in Lehre und Forschung einrichten. Bei mangelhaften Leistungen können Lehrende ohne Einhaltung von Fristen aus dem Amt entfernt werden. Die dazu benötigte abschliessende Beurteilung obliegt dieser Kommission.

Der Kommentar eines Profs
der Universität Hamburg:
„Sie haben ja einen Dachschaden!“
Spricht Bände, nicht wahr?

Kommission für Landwirtschaft und Ernährung

Es ist die Aufgabe dieser Kommission, für die Bürger der Staatengemeinschaft eine ausreichende Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln sicherzustellen. Zu diesem Zweck wird sie neben Forschungs- auch Produktionseinrichtungen mitfinanzieren. Hierbei handelt es sich um zweckgebundene Subventionen an Landwirtschaft und Industrie.

Weitergehende Subventionen werden nicht gewährt.

Des weiteren wird diese Kommission der Gesetzgebung in Fragen des Lebensmittelrechts zuarbeiten, und die Qualität der angebotenen Produkte kontrollieren. Sie hat die Befugnis, Produktionsbetriebe befristet oder unbefristet zu schliessen, wenn nachweislich gegen das Lebensmittelrecht verstossen wird.

Die Kommission wird den biologischen Anbau forcieren.

Haben wir alles.
Und wenn wir etwas noch nicht haben,
so arbeiten wir dran.
Wenn wir aber noch nicht dran arbeiten,
so wollen wir es doch,
und wir werden es auch tun.
Sofern wir aber nichts tun,
so heisst das noch lange nicht,
dass wir es nicht wollten,
sondern, dass wir es nicht können.
Nachdem wir das klargestellt haben,
ist klar geworden:
Man muss dauernd
vom Fahrrad fallen,
um solche Ideen zu entwickeln.

(Karl N., Landwirt)

Kommission für Bau- und Verkehrswesen

Diese Kommission hat zum Ziel, im Bereich der Mitgliedsstaaten für eine angemessene Form des Wohnungsbaus zu sorgen und dabei insbesondere moderne Hygienestandards durchzusetzen.

Neben dem privaten ist der soziale, staatlich geförderte Wohnungbau eine tragende Säule. Die Kommission wird für eine stringent am Bedarf orientierte Bauleistung Sorge tragen. Die Höhe der Mieten für staatlich finanzierte Wohnungen bemisst sich an der Familiengrösse und dem Gesamt-Nettoeinkommen der Familie.

Der öffentliche Wohnungsbau wird für die Entwicklung und Beachtung von Leitlinien Sorge tragen, deren Zielsetzung humanes Wohnen sein wird. Ghetto-Bildung für Randgruppen jeglicher Art sind auszuschliessen. Urbanes Wohnen wird ausdrücklich gefördert.

Im Verkehrswesen werden vordringlich zwei Ziele verfolgt. Zum einen müssen die Verkehrswege instandgehalten werden, zum anderen der Gütertransport vom Individualverkehr getrennt werden. Transport per Bahn und Schiff werden durch Investitionen in deren Verkehrswege gefördert. Desselbe gilt für den öffentlichen Personenverkehr. Fahrzeuge mit Schadstoff-Emmission werden nach einer Übergangsfrist von maximal 7 Jahren aus dem Verkehr gezogen und auf Staatskosten verschrottet bzw. recycled.
Deshalb wird der öffentliche Nahverkehr vordringlich ausgebaut.
Die Finanzierung dieser Massnahme wird durch eine zweckgebundene Verwendung der Mineralölsteuer sichergestellt.

Just-in time-Verfahren und artverwandte Methoden zur Senkung der Kapitalbindung in den Lägern der Privatwirtschaft durch Verlagerung der Bestände auf rollenden Verkehr sind untersagt.

Sitz der Weltregierung

Regierungssitz ist Butzbach (Hessen)

Eigenartig; was für eine Utopie! Man sollte denken, die Menschen hätten ihr Gemeinwesen in eine solche oder ähnliche Richtung entwickelt. Man sollte annehmen, die leidvollen Jahrhunderte hätten zur Anwendung der Vernunft geführt und fruchtbare Wirkungen gezeitigt.

Sie haben.
Nur ist das Ergebnis geringfügig anders geraten.

Miniatur aus den USA

In Ohio/USA hat man nun den Eriesee als „Person“ definiert, nicht mehr als „Sache“.
Das Gewässer darf jedoch seinen angestammten Namen beibehalten.

Grund für diese Massnahme: Der Trinkwasserspeicher wird immer weiter verschmutzt. Mit dem Redefine will man dem See dieselben Rechte zugestehen, die den Menschen schützen. Deutlicher: Man darf auch in den USA dem Nachbarn nicht einen Kübel Salzsäure-Verdünnung über den Kopf giessen, nur weil er Dir die saubere Luft wegatmet.

Die Massnahme hat keine Rechtswirkung. Sie ist ein Marketing-Gag.

Über KI

Sind wir auf dem Weg in eine „Schöne neue Welt“? Huxleys dystopischer Roman scheint mit dem krebsartigen Wuchern der Künstlichen Intelligenz in die menschliche Existenz realer zu werden, als ich mir das wünsche.

Gewiss, wir befinden uns auf dem Weg in eine Maschinenwelt am Anfang. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wohin das Schiff steuert, und wo es für immer anlegen wird.

Es ist doch so: Automaten übernehmen Jobs, die bisher dem Menschen überlassen waren.
Der verliert nun seinen Arbeitsplatz und fällt der Allgemeinheit zur Last. Diese wiederum wird immer schwächer. Unter anderem auch, weil die Finanzkraft geringer wird. Dessen ungeachtet wird man möglicherweise mit einer Weltbevölkerung von 12 Milliarden rechnen müssen, und man sortiert sie zurecht wie bei Huxley, also nach einer Skla von Alpha plus bis Epsilon minus.
Die Alpha-Menschen werden hochbezahlte Spezialisten sein, und die Epsilon-Menschen dürfen – wenn überhaupt – im Spätherbst noch die Strasse fegen. Die Alphas haben ein Kobe-Steak auf dem Teller, die Epsilons Pellkartoffeln mit Streichhering.
Die einen trinken Wein, die anderen saufen Wasser, womöglich solches mit Umweltgiften versetzt. Die einen werden 90 Jahre alt, die anderen sterben mit 55. Und das ist so gewollt, denn es schafft Luft auf dem Planeten.

Diese dystopische Betrachtungsweise mag als Übertreibung abgetan werden. Sie ist heute Fiktion – aber was ist morgen? Wieviel Fiktion ist in den letzten 100 Jahren Wirklichkeit geworden?

Ursache für meine pessimistische Betrachtung sind zwei Personen; meine Tochter und ALEXA.

Tochter: Alexa, die Nachrichten!
Alexa: Wie heisst das Zauberwort?
Tochter: Alexa, bitte die Nachrichten!

Das ist natürlich ein wenig aufgepolstert, aber wir sind auf dem Weg dahin. Es wird eine Zeit kommen, in der Du Dich vor Deinem Tablet-PC fürchten musst. Das Ding wird Dir einen Sensor in den Rachen schieben und einen Corona-Schnelltest machen, sobald Du auf ON gedrückt hast. Gefragt wirst Du nicht. Wart’s ab!

Aus berufenem Munde

George Orwell lebte von 1903 bis 1950, war Brite, und starb durch eine Tuberkulose. Er ist Englands berühmtester Schriftsteller, und er kannte seine Pappenheimer.

Polemik

Von Behörden erwartet man nicht unbedingt, dass ihr Handeln von Verstand und Vernunft geprägt ist. Nein, es ist – wie beim Rindvieh – in irgendeinem Pansen vorverdaut und zu Papier gebracht. So arbeitet man also mit Handlungsanweisungen, die alle möglichen Namen haben, wie Gesetz, Verordnung, Durchführungsverordnung, auch Dekret usw.

Saublöd, wenn sie, die Behörden, in eine Situation geraten, die nicht in einer Buchstabenkonserve zu finden ist. Etwas läuft schief, nichts ist geschrieben, und nun soll das untrainierte Hirn plötzlich kreativ werden. In den Amtsstuben wird das wohl umgehend abgelehnt, und man schaltet die nächsthöhere Instanz zu. Dort das gleiche, also noch eine Etage höher und so fort, bis das Problem von ganz oben aus der Adlerperspektive betrachtet und beurteilt wird; irgendwer schaut hinunter und meint, das Problem sei wirklich klein, und man müsse gant gewiss nichts tun.

So vergeht die Zeit, unten brennt die Hütte, und die Bürger verstehen die Welt nicht mehr.
Wenns wirklich schlimm kommt, erscheinen die Experten und erklären, man – das sind die Könige der heissen Lüfte – solle doch mal kurz runterkommen auf die Erde und das Desaster genauer betrachten.
So schliesst sich etwas zusammen, was zusammengehört, nur: Nun stehen zwei in der Landschaft und wissen nicht, wie sie das Problem lösen sollen. Der Experte ist Spezialist, und solche Leute verstehen von sehr wenigem sehr viel, und das reicht nicht, wenn ein Problem wie die Pandemie um sich greift und schadet, und es werden Leute gebraucht, die von sehr viel weniger als die Spezialisten wissen, die Generalisten.
Da lobe ich mir die Bürger. Alle sind Spezialisten und Generalisten zugleich, alle wissen, wie es geht, was man tun und was man lassen soll. Jeder hört jeden, jeder nervt jeden anderen, nur die Entscheider sind taub auf beiden Ohren. Und so ist jeder Bürger aufgerufen, das zu tun, was ihm gut tut. So geht er in die proppevolle Kneipe und trinkt in guter Gesellschaft seine 6 bis 7 Bierchen, und alle sind ohne Atemmaske, weil Trinken mit suboptimal wäre, und jeder hat seinen Spass.

Was überhaupt nicht geht: Verzicht. Das ist das Werk des Teufels! Wer oder was hat bloss die Hälfte der Bürger zu Konsum-Idioten gemacht? Interessant wäre, zu wissen, was geschieht, wenn die geliebte Ehefrau sagt: Du bleibsch dehoim! Dort isch Corona, un dehoim sin 3 Kinner!
Der Depp hört doch weg, wenn Vater Staat solches von ihm verlangt! Verzicht! Das Ende der Demokratie! Schlimmer: Es wäre das Ende von allem! Verstehst Du? V o n a l l e m !!!

Aus „Weihnachten 2020“

Wir hatten uns über die Weihnachtstage zu dritt in meiner Hütte verkrochen, meine beiden Nachkommen, bereits jenseits der 50 und Singles, und ich. Zähle ich die Katzen mit, dann waren wir zu fünft.

Fünf Atheisten, jeder nur sich selbst und seinem Wohlbefinden verpflichtet, ohne einen Bezug auf das Besondere der Feiertage verbrachten also gemeinsam die drei freien Tage wie alle freien Tage das Jahr über. Und man darf gewiss sein: Keiner hat irgendwas vermisst. Anders: Wir gingen Weihnachten so weit wie möglich aus dem Weg.

Dennoch haben diese Tage etwas für uns Bemerkenswertes hervorgebracht. Das war etwas zum Essen und heisst – warum auch immer – Russenfilet. Es war mein Vorschlag, und ich bin damit auf Protest gestossen. Man war wohl der Meinung, so etwas Seltsames wie Rotkohl und Reis könne man nicht unbeschadet essen. Aber ich koche nicht gerne, und wenns denn sein muss, dann wenigstens interessant bis riskant. Deshalb waren die Toasts am Vorabend auch, gelinde gesagt, der Mülltonne ganz nahe, und nur der Hunger hat sie reingetrieben, in den menschlichen Verdauungsapparat.

Zurück zum Russenfilet. Es ist ein Schweinefilet, normal hergerichtet, also angebraten und im Backofen mit Niedrigtemperatur fertiggegart. Russisch ist da garnix. Aber der Rotkohl, mit Rotwein und Kochsahne gegart und mit Curry und Cayennepfeffer gewürzt hats gebracht. Das Ergebnis sieht im Pott aus wie ein Eintopf, aber man wirft die Filetscheiben rein, dann sieht aus wie Eintopf, aber mit Fleisch. Angerichtet auf einem Reis-Bett wird ein Essen draus, das in meiner Familie immer als „Reis mit Scheiss“ tituliert wird, was immer ein Kompliment sein soll. Kurz, es war lecker, und es blieb nur ein leerer Topf übrig, und jede Menge Reis. Die Rotkohlmumpe brüllt förmlich nach einem frischen Baguette!

Sollte es sich ergeben. dass Russenfilet wieder mal gefragt ist, so werde ich den Rotkohl in meinen chinesischen Essschalen servieren, einen Suppenlöffel dazu legen, das Filet gegart in bissengrosse Stücke zerhacken und beifügen, und Stangenweissbrot zum Zerreissen dazu legen.
Mehr ist Tinnef!

Den polnischen Bigosch esse ich auch so. Das ist ein echter Eintopf von besonnderer Qualität. In der Herstellung ist Bigosch jedoch ungleich aufwendiger. Das Russenfilet bereitest Du zu, während Du gegen 12 Gegner simultan Schach spielst.

Aphorismus

Fest im Glauben sein verschafft Dir Gewissheit,
aber kein Wissen.
Nur wirkliches Wissen verschafft Dir Sicherheit
in den Stürmen Deines Lebens.

Lock down wg. Pandemie

Es ist nicht zu begreifen. Dennoch kommen jetzt unerwartet Klagen aus einer Ecke, die kein Mensch auf dem Zettel hatte: Es sind Klagen der Tiergärten, die man auch Zoos nennt.
Die Lockdown-Anordnung beeinträchtigt das Leben der im Zoo eingesperrten Tiere!

Und – verflucht nochmal – die Tierwärter klagen zu Recht! Die Viecher langweilen sich zu Tode, weil ihnen das Publikum fehlt!

Gut, es wird sich wohl kaum ein Grottenolm nach einer Schulklasse 7-jähriger sehnen. Aber es sind die Primaten, tropische Grosstiere wie Elefanten, die Raubtiere, es ist alles Viehzeug, das auf natürliche Weise mit schneller und genauer Wahrnehmung der Umgebung ausgestattet ist, jenes Getier, das den Besucherbereich in sein visuelles Revier eingeordnet hat. Man hat ihnen mit dem Lockdown ein wichtiges Stück Lebensbereich weggenommen.

Die Tierpfleger sehen sich nun gezwunden, in Sonderschichten für die notwendige Abwechslung zu sorgen, damit ihre Pfleglinge nicht an Hospitalismus leiden.

(Als psychischer Hospitalismus werden psychische Störungsbilder bezeichnet, die im Rahmen von mangelnder Zuwendung, Kommunikation und Mitgestaltung im Rahmen eines längeren stationären Aufenthaltes in Kliniken auftreten. Vernachlässigte Tiere können diese Krankheit entwickeln. Siehe Bären im Käfig, die stundenlang den Schädel hin und her bewegen.)

Sachen gibt’s !

Brexit – 26 –

In Grossbritannien hat man Passanten zum Brexit-Deal befragt. Die Leute zeigten sich unzufrieden. Ihre Begründung – mehrheitlich angetroffen – ist allerdings sonderbar.

Beim Votum f ü r den Ausstieg aus der EU war ihr Hauptmotiv die Migration. Allerdings ist die Sichtweise beachtenswert: Sie sagen, sie mögen keine Deutschen, keine Franzosen, keine Italiener in ihrem Land.

Nun muss man sie interpretieren.
Da sind die Colored people aus den ehemaligen Kolonien. Sie sind Unterklasse, dienen dem Establishment in jeder denkkbaren Weise und sind als Hilfskräfte willkommen.

Und da sind die Europäer. Sie sind qualifiziert für gute Jobs, besetzen sie auch, und der geistig minderbemittelte Brite fühlt sich übergangen. Das ist für ihn nicht akzeptabel, denn seiner Erziehung entsprechend fühlt er sich natürlich als Mitglied der Herrenklasse.

Die Europäer, und in Sonderheit die Deutschen werden also als bedrohende Konkurrenz in der Gesellschaftsstruktur empfunden und deshalb rigoros abgelehnt.
Darum der Brexit !

So ist GB eine Insel der Glückseligen – sie wissen es nur nicht. Schliesslich hat sie das Übel der Globalisierung noch nicht erreicht, und wo doch, zu ihrem Vorteil, was immer willkommen ist.

Wie ich aus anderem Anlass vermutet habe, beweist sich hier nun wieder: Die Briten sind mental im 19. Jahrhundert hängen geblieben, während der kleine Rest der Welt davongaloppiert ist. Nun leiden sie fürchterlich am Morbus vintagus.

Hinterher hecheln, um den Rückstand aufzuholen, kommt nicht in Frage, denn erstens sind sie generell im Recht, zweitens würde es die Würde des Gentleman verletzen und drittens wäre das eine Sau-Arbeit. Aldous Huxley hat völlig Recht, wenn er sagte: Wie jeder vernünftige und empfindsame Mensch verabscheue ich Arbeit. Für Arbeit hat man die sklavenähnlich und nach US-Vorbild gehaltene Unterklasse.

In der Tat hat der eigene Hund einen deutlich höheren Stellenwert als ein dunkelhäutiger Taxifahrer.
Ich sage: Wer so geklöppelt ist, hat in einer Europäischen Union nichts zu suchen, und schon garnicht in dem völlug vermurksten Konstrukt, das die Gegenwart so unerträglich macht. Gut, dass die Briten gekündigt haben. Es gibt weitere Probleme. Beispiel Ungarn.
Die leben von der EU. Streicht man ihnen die Subventionen, ist der Staat pleite, und Viktor Orban kann sich seine Mahlzeiten an einer österreichischen Tafel besorgen. Da der Geldfluss nach Budapest nicht zu stoppen ist, kann Orban seinen besten Freund, einen Klempner so gut versorgen, dass jener mittlerweile Milliardär sein soll. Wie? mit EU-Geldnatürlich.

Ich erwähne dies im Hinblick auf meine Kritik zu den Briten. Der Zustand der EU ist so miserabel, dass man den Laden ganz dicht machen sollte.

Brexit – 25 –

Noch ein kurzes Schlaglicht mit besonderer Qualität:

Die Bundesrepublik Deutschland zahlt zur Zeit jährlich 31 Milliarden OPiro an die EU.
Mit dem Aussteig der Briten wird nicht etwa das Budget um deren Beitrag gekürzt.
Nein, die Mitgliedsstaaten müssen die fehlende Summe herbeischaffen.
Für den deutschen Steuerzahler bedeutet das:
Der EU-Beitrag erhöht sich um 43%.
Das sind weitere 13 Milliarden.
Die neue jährliche Schuld beträgt somit 44 Milliarden Oiro.
Das rund 13,75% des Bundesetats.

Und die Briten kriegen alles kostenlos.

Uns wird man wohl die Mehrwertsteuer auf 21% erhöhen; das dürfte dann so um 13 Milliarden zusätzlich einbringen und das neue Loch ausgleichen.

Da kommt die Corona-Krise gerade recht als Begründung für diese Massnahme.

Brexit – 24 –

Ein englischer Philosoph Francis Bacon (1561–1626) formulierte einen kunstvoll gedrechselten Satz, der heute und selbst in ferner Zukunft Gültigkeit besitzt.

„Wissen ist Macht.“

In der Praxis wird daraus abgeleitet, dass es klug sei, das Volk unwissend zu halten.
Anno tobak hat man deshalb, quasi zur Ablenkung die Religion vorgeschoben, und die Kirchen verrichten noch heute entsprechende Drecksarbeit.

In der modernen Welt gibt es weitere Helfer der Mächtigen. Sie nennen sich nun „die Medien“. Anders: Journalisten werden hoch bezahlt, dass sie nicht investigativ arbeiten und berichten, sondern Schwachsinn verbreiten. Es ist wichtig zu wissen, dass sich Jessi und Johannes verlobt haben, aber nicht, wer die Drahtzieher für den beschissenen Brexit-Deal auf der EU-Seite eigentlich sind. Es ist von Übel, dass man auf Vermutungen angewiesen ist. In meiner Familie ist man sich einig: Die Verräter heissen Merkel und Merz.

Leute wie Farage und Johnson triumpgieren. Sie haben den Krieg gewonnen .Sie haben zum Beispiel auftragsgemäss den USA das Tor zum europäischen Markt weit geöffnet. Und die Amis sind dringend auf diesen Markt angewiesen, nachdem sie ihren Binnenmarkt kaputt gemacht haben. Wir werden den Dreck aus den USA zu fressen kriegen und wissen es noch nicht mal. Als Verbraucher kaufst Du am besten in einem Hofladen. Erwischst Du bei REWE ein TK-Hähnchen ohne Herkunftsbezeichnung, oder mit „Made in UK“, „Made in Europe“, dann schmeisst Du das Ding am besten zurück in die TK-Kiste. Die Briten werden den US-Anweisungen Folge leisten und das Zeug umetikettieren – eine seit Jahrzehnten erfolgreiche Praxis zur Täuschung der Konsumenten.

Verbreite ich hier eine Verschwörungstheorie? Reiss Dich mal am Riemen! Die Erdgasleitung Nordstream2 wird von den USA sabotiert. Zugleich baute die BRD in Ostfriesland, kann sein in Wilhelmshaven, ud in Stade Riesentanks für das teure per Fracking in den USA gewonnene Flüssiggas. So spielt die Musik!

Brexit – 23 –

Ich habe vergessen, wer es sagte – es mag ein Brüsseler Beamte gewesen sein, oder ein Journalist, aber das ist gleichgültig. Diese Figur meinte, die Briten seien mit einer Jolle (0,4 t) gegen das Dickschiff EU (60.000 BRT) angetreten. Die Jolle hätte die Auseinandersetzung gewonnen.

Ich glaube, dies ist ein netter und einprägsamer Vergleich zum Brexit-Deal, aber er scheint falsch zu sein. Was ich bisher zum Thema gesehen habe, waren butterweiche Formulierungen zu strittigen Punkten. Diese nebulösen Regelungen kann in der Praxis jeder nach Belieben interpretieren. Dabei ist Zoff nicht ausgeschlossen. Dann kocht also etwas hoch, was man zu Weihnachten 2020 elegant wegformulierte, um den Deal zustande zu bringen.

Kurz gesagt: Probleme sind nicht gelöst, sondern in die Zukunft verschoben. Es ist vielleicht eine Hinterlassenschaft auch für die Nachfolger.

Brexit – 22 –

Fundsache

Zitat Boris Johnson:

„Hier liegt ein Markt vor unserer Tür, der nur darauf wartet, von britischen Firmen weiter ausgebeutet zu werden. Der Mitgliedsbeitrag für diesen Zugang erscheint relativ klein. Warum wollen wir ihm unbedingt den Rücken kehren?“

Er meinte Europa, also die EU.

Die von den Briten entwickelte Staatsform nennt man Parasitie! Es ist eine Wurmkur fällig. Der Brexit war eine einmalige Gelegenheit dazu, aber wie stets hat man die Chance in Brüssel versemmelt. Die No-deal-Variante hätte den Schmarotzern in der britischen Upperclass gezeigt, wo der Hammer hängt. Nun kriegen sie ihren Deal, und man entlässt sie aus der Falle, in der sie sich selbst gefangen haben. Schade.

Im übrigen: Dies ist die Denkweise des kleinen Mannes auf der Strasse, dem man in seiner Kindheit irgendwelche gemeinsinnige Werte eingebleut hat.

Daneben gibt es auch die ökonomische Denkweise; diese hat zu den fragwürdigen Deal geführt. Er ist auf 2.200 Seiten beschrieben, und man wird darüber abstimmen, ohne ihn gelesen zu haben. Irgendein Depp aus dem Unterhaus: Das machen wir doch immer so!

Und dann gibt es noch die dritte, die politische Denkweise. Sie wird durch Machtansprüche jeglicher Art geprägt und bestimmt letztlich alles Denken.

So müsste man seinen Standpunkt zu Handlungen wie den Brexit 3fach überprüfen, bevor man zu einem Urteil gelangt.

Wer immer hier vorbei huscht:

Sei herzlich gegrüßt!

Meine guten Wünsche begleiten Dich durch die Festtage.

Mögen sie friedvoll und harmonisch verlaufen,

uns allen ein wenig Freude bringen

und das neue Jahr hoffnungsvoll beginnen lassen!

Alles Liebe für die bewegten und bewegenden Tage!

Roland

Die gute alte Zeit

Im Neandertal

Es gibt Zeiten, und es geschehen Ereignisse, die mich immer wieder dazu bewegen, die gute alte Zeit anzurufen.Wie war es doch idyllisch, als wir vor 300.000 Jahren das Neandertal besiedelten und Erkrath zu unserer Hauptstadt ausriefen! Kein Mensch brauchte einen Staat, schon garnicht einen sauteuren Beamtenapparat; man hat seine Angelegenheiten im Clan geregelt, alle Regelungen hatten Gesetzescharakter, und wer daneben langte, kriegte es mit dem Satmmesältesten und seinen Helfern zu tun. Ohne Redereien wurde das Urteil vollzogen, und die Wölfe hatten eine Mahlzeit, ohne jagen zu müssen. Alles lief rund, und mit 35 wurde gestorben. Von Unzufriedenheit und Klagen ist bis heute nichts zu hören.

Jaja, das Heute – es ist unser grösstes Problem. Menschliche Intelligenz, dieses hinterhältige Gift hat eine Entwicklung in Gang gesetzt, die uns heute einfach überfordert. Man darf vermuten, dass die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft bis vor 150 Jahren in einem Tempo ablief, dem der Mensch folgen konnte. Man hat irgendwann das Rad erfunden, und jedermann war vom Nutzen dieses Teils zu überzeugen. Aber versuche einmal, dem Herrn Jedermann eine CNC-gesteuerte Werkzeugmaschine zu erklären. Jedermann ergreift die Flucht!

Nun, die hier angedeutete Synchronität der technischen mit der menschlichen Entwicklung hat in unserer, der so sehr gerühmten „modernen“ Zeit ihr Ende gefunden. Wissensbasen erweitern sich explosionsartig, und der Mensch muss sich auf Segmente spezialisieren. Siehe das Fach Biologie!

Also wollen wir zurück 9in die gute alte Zeit? Um Gottes Willen! Bloss das nicht. Wir würden dort eingehen wie eine Primel. Überzüchtet und degeneriert, wie wir sind.
Wi pflanzen aus Jux hinter dem Haus einen Tomatenstrach im Blumentopf und freuen uns einen Kullerkeks, wenn dort 3 Tomaten reif und schmackhaft werden. Dies ist aber keine Basis für die Ernährung einer Familie mit 11 Kindern. Ich höre die Brut schon meutern:“Mama, wo is’n ALDI? ALDI ist weg!“ Und Mama macht klar:“ Hier habt Ihr eine Pellkartoffel! Und jetzt ist Ruhe, oder ich komme mit der Keule!“
Und Vater kriegt keine Marlboro und raucht nun Thymian, in Birkenrinde gewickelt.
Aber so ist es. Irgendeine Generation müsste die Schmerzen der Rückbesinnung ertragen, die bittetre Medizin schlucken. Mutter hätte wohl einen Vorrat an Dosensuppen angelegt, und zu Weihnachten gäbe es dann einige Löffel Erbseneintopf von Erasco …. ich glaube, jetzt geht der Gaul mit mir durch!

Und ein drittes Mal: The American way of something

Ein US-Radiosender berichtet:

Die abgewählte Regierung Trump hat nun in aller Eile einen Gesetzesentwurf zur Absegnung präsentiert.

Das Machwerk ist 5.500 Seiten lang.
Dem Kongress hat man 2 Stunden zum Lesen, Analysieren und zum Überlegen, ob man zustimmen kann oder nicht, gewährt.

Das Ergebnis dieser Art Gesetzgebung: Keiner hats gelesen. Also weiss keiner, was die Kriminellen aus dem Trump’schen Hintergrund an Schweinkram hineingeschrieben haben. Aber: Der Kongress hat zugestimmt, und das Monster tritt wohl in Kraft.

Wer nun glaubt, die Demokraten hätten wenigstens pro forma Widerstand geleistet, irrt sich gewaltig. Man berichtet, die Republikaner hätten den Coup gelandet, und die Demokraten schweigen dazu.

Ein Kommentator: Das läuft doch immer so!

Wie gesagt: Kaum einer weiss, was in diese 5.500 Seiten hineingeschrieben wurde. Es sind derzeit nur zwei Regelungen bekannt geworden. Zum einen soll jeder arbeitslose Bürger einmalig lausige 600 Dollars als Stütze erhalten. Zum anderen müssen Unternehmen, die staatliche Kredite in Milliarden- und Millionenhöhe kassierten, nichts zurückzahlen. In beiden Fällen geht es wohl um Hilfszahlungen der Coronakrise wegen.

Merke: Das ist Demokratie auf amerikanisch. Das ist jene Staatsform, die von Halb- und Vollidioten waffen- und fahnenschwingend verteidigt wird. Diese Sorte Mensch zeigt eine perverse Lust am Zerstören ihres Staats, und sie wissen nicht einmal, was sie und die kriminelle Elite anrichten.