Schleichendes Gift

In aller Stille und unbemerkt wird das weltpolitische Klima toxisch. Die Ursache findet sich in der mangelhaften Qualifikation der für das politische Geschehen Verantwortlichen. Sie bestimmen Ziele, Wege dahin und Prioritäten nach Werte-Ordnungen, die nicht dem Volkswohl, sondern den „Eliten“ Nutzen bringt.

In der Folge spaltet sich die Gesellschaft in „arm oder reich“, und jede der beiden Gruppen spalten sich auf in „dumm oder intelligent“. Betrachtet man die Kopfzahlen, so spalten sich ca. 5% als reich und mächtig vom Rest der Walt ab. Die verbleibenden 95% darf man halbieren sodass ein Bodensatz von 47,5% der Dummheit zum Opfer fällt. Das wären 3,455 Milliarden Menschen, die -da intellektuell überfordert – als Underdogs manipuliert werden können. Man kann sie ideologisch nach Belieben ausrichten, ihre Sehnsucht nach dem berühmten „starken Mann“ mit Figuren wie Trump, Wilders, Orban und anderen ähnlichen Figuren befriedigen und damit Zwietracht säen.

Damit ist der Boden gut vorbereitet für einen III. Weltkrieg.
Bis dahin gilt, dass man deutsches Geld liebt, aber die Deutschen – siehe Grossbritannien und Polen – verachtet oder gar hasst.

Was tut Berlin dagegen? Nichts. Ein Teil weiss nichts darüber, ein Teil ist arrogant, einer ignorant und und und ….. Spitzenleistung!

Wer genügend Humor hat, wird sich vielleicht über das folgende Bild amüsieren:

Die Briten raffen ihre Kampfkraft zusammen, überqueren den Kanal und marschieren in Deutschland ein, um vielleicht die deutsche Kartoffelernte zu okkupieren. Zur Erinnerung: Unsere Landesverteidigung nennen wir Bundeswehr. Und die ist in einem Zustand, dass sie die einmarschierenden Briten nur mit Unterhosen und Schuhen bewerfen kann. Dann kommen von der anderen Seite, also aus dem Osten die Polen und holen sich in Dithmarschen die Kohl-Ernte, damit sie ihre Bigosch kochen können. Während wir noch verzweifelt nsere Salzkartoffeln verteidigen, bauen die Chinesen in Brandenburg die Tesla-Fabrik ab und verschiffen sie in ihre Volksrepublik.

Und eine britische Lady wird triumphierend die Wochenendausgabe der FAZ schwingen; sie hatte öffentlich bekannt, dass die EU den Verkauf von Fritten in Zeitungspapier verboten habe und sie deshalb für den Brexit stimmte. Fish ’n Chips würde so lecker schmecken, wenn man sie aus Zeitungspapier futtert. Vermutlich hat diese Dame früher die Zeitung mitgefressen.