Hello, USA !

Mein Zeitmessgerät zeigt mir, dass wir heute den 4.11.2020 haben und um 10 Uhr 30 hinnehmen müssen, ohne ein Wahlergebnis zu sein. Allerdings deutet sich an, dass der alte Präse auch der neue sein wird. Trump bleibt im Fokus, und das erspart uns die Schlaftablette Biden. Am politischen Wert dieser Figur darf man zu Recht zweifeln – sein Unterhaltungswert ist jedoch nicht zu verachten, auch wenn er sich täglich in die Hose scheisst.

Ich gestehe, dass ich von Kindesbeinen an eine Aversion gegen die USA hege. Ich habe die US-Army am Kriegsende einmarschieren und wüten gesehen. Das hat mich geprägt. Daran ändert auch nichts die Tatsache, dass meine erste Badehose, es waren Badeshorts mit Tasche und Reissverschluss kariert in Taubenblau, und eine kleine Sensation im Freibad, aus einem PX-Laden stammte.

Nun, diese meine Aversion wirkt noch immer, nach ca. 75 Jahren. Allerdings bin ich ein wenig nachgereift, und hege meine Vorbehalte nur gegen die Politik der USA. Jene Amis, die ich privat getroffen hatte, waren durchweg sehr angenehme Zeitgenossen, die das politische System nicht verdienen und unter ihrer Indoktrination längst zu leiden begonnen haben.

Ich habe keine Lust, diesen Faden weiterzuspinnen. Er wäre eine zweite Schlaftablette – aber ich weigere mich, so etwas zu schlucken.

Unser Kallstadter Pflänzchen, unser Pfälzer Gewächs, der Doooonaaaald hat sich ja pünktlich um null Uhr Ortszeit zum Sieger erklärt, obschon die Auszählung der Stimmen noch voll in Gange war. Er würde den Thron auch nicht verlassen, wenn er verlöre. Ein Notausgang, denn dann liefen jahrelange Gerichtsverfahren, und er würde als Interim-Präse im Amt bleiben müssen – so geht es auch!

Wie auch immer: Man muss sich fragen, wie es in den USA weitergeht. Die Schweinebande um Trump mischt sich überall ein, versucht also, die Weltpolitik so zurechtzubiegen, dass sie den USA nützt, auch wenn sie dem Rest der Welt schadet.

Die Rechtsaussen bekommen Wasser auf die Mühle, sie fühlen sich gestärkt und im Recht, und sie werden härter zuschlagen als bisher. Natürlich möchten sie z. B. die EU in den Staub treten. dann einsacken und als Markt missbrauchen, um Kohle zu scheffeln.

Dumm nur, dass dies so geschehen kann, denn zum einen ist die EU selbst eine Schlaftablette mit Polit-Dilettanten an der Spitze, zum anderen sind in der EU Huren zusammengekommen, die sich für einen Appel und ein Ei an die Amis verkaufen; siehe Polen. Diese Muster kassieren fette EU-Subventionen und schleimen sich gleichzeitig bei dem Irren aus Washington an. Korrektur: Wenn man polnische Handwerker kennengelernt hat, möchte man deutsche Handwerker in der Pfeife rauchen. Ich habe klasse Leute aus Polen bei der Arbeit gesehen – Hut ab!

Aber wie überall sind auch in Polen die Politiker schlicht zum Kotzen.