Deftige Kost aus den USA

Ein ehemaliger Mitarbeiter Donald Trumps plaudert neuerdings kleine Geschichten aus dem Nähkästchen. Die Stories sind wie Leberwurst ohne Leber, also schmierig und ungeniessbar. Dennoch: Die Figur wird wohl wiedergewählt, und die Welt hat für weitere 4 Jahre wirklich Scheisse am Schuh.

Womit ich mich genötigt sehe, mich für die deftige Sprache in diesem kleinen Text aufrichtig zu entschuldigen – aber wat mutt dat mutt. Was also ist nun wieder mal los im White house?

  • T. trägt ein Korsett aus Kunststoff. Er braucht 3 Leute, um das Ding anzulegen. Zweck ist eine bessere Figur.
  • T. hat Einlagen in den Schuhen, um ein wenig grösser zu wirken. Darum geht er gelegentlich etwas unsicher.
  • T. schminkt sich die Bräune selbst ins Gesicht. Für die Frisur hat er einen Coiffeur zur Hand.
  • Wenn er aus dem Bad kommt und in Unterhose dasteht, erkennt man ihn nicht wieder. Er ist dann nur ein hässlicher Alter, den keine Frau wählen würde.
  • T. ist seit 30 Jahren Drogenkonsument. Er konsumiert Kokain. Deshalb hat man ihm eine künstliche Nasenscheidewand einbauen müssen.
  • Seine Abhängigkeit vom Koks macht ihn arbeitsunfähig. Das ist der Grund, weshalb er auch vor dem Mikrofon konfus redet. Selbst mit dem Teleprompter steht er auf Kriegsfuss.
  • Amerika wird von Tochter Ivanka Trump und Schwiegersohn Jared Kushner regiert. Papa Trump schafft den Tag nicht. Man darf also nicht glauben, T. sei faul. Nein, er kann nicht mehr, er ist eine Ruine.
  • Man sagt, Ivanka und Jared seien schlimmere Psychopaten als der Alte, da nicht nur krank, sondern auch intelligent.
  • Kokain wirkt abführend. Nach 30 Jahren Konsum dieser Droge ist T. inkontinent. Das bedeutet: Er scheisst sich in die Hose immer dann, wenn er sich aufregt. So ist es beim Treffen mit Erdogan passiert, als man vor einer Kamera sass und der Türke plötzlich die Nase rümpfte.

Dennoch hält man an ihm fest und wird ihn wohl wieder ins Amt schubsen – eine nützliche Puppe à la Spitting Image, nur nicht ganz so amüsant.

Ist das nun Hetze gegen T. oder gar gegen die USA? Ich denke nein. Ich erzähle nur, was ein US-Sender erfahren und berichtet hat.