Über Lappen, die nicht Samen sind

Von Jmckean – Eigenes Werk, Gemeinfrei,

In unserem Garten steht ein Fahnenmast aus Gfk. Das ist – für Materialunkundige – glasfaserverstärkter Kunststoff. Der Mast ist 8 m lang, mit einer Flaggenleine von 20 m aufgerüstet. Ja, so steht er da. Weiss und protzig.

In unserem Haus gibt es eine Flaggenschublade. Dort ruhen so an die 30 Flaggen. Man nennt sie auch „Lappen“. Die Auswahl erfolgte nach Attraktivität, als da sind Buntheit, Seltenheit und Sympathien. Damit scheidet alles Alltägliche aus, mit einer Ausnahme: Niedersachsen. Die Flagge ist Schwarz – Rot – Senf plus einem Gaul. Dieser Lappen ist mir vor Jahrzehnten zugelaufen, von bester Qualität und daher zu schade zum Wegwerfen. Anstelle der deutschen Flagge gibt es einen Lappen der Conch Republic (Florida/USA), einen des Dalai Lama, einen von HongKong, und so weiter. Venedig hat leider nicht geliefert. Ich hatte beim Dogen bestellt, diesem Pietro III Orseolo. Kann sein, der Mann ist bereits tot. Die Conch Republic nicht. Sie ist schon wegen ihres Wahlspruchs interessant und aktuell:

„Wir haben uns getrennt, wo andere versagt haben.“

Übrigens: Conchs, auch als Königin-Conchs bekannt sind sehr grosse Meeresschnecken, so ungefähr zwei Hände voll, und ihr Fleisch ist nur etwa zwei Finger gross, wird jedoch gerne als Salat zubereitet – eine wahre Delikatesse.

Heute hängt bei gutem Wind eine Flagge, die mir Rätsel aufgibt. Es ist ein Hirsch auf weissem Grund, und es ist nicht der von „Jägermeister“ . Ich habe das Teil nicht angeschafft, und ich habe keine Erklärung für das Motiv – wohl aber eine Erinnerung aus meiner Kindheit, also eine 70 Jahre alte Antiquität, leider ohne jeden Wert. Ich erinnere mich an einen Spruch aus der Gosse: „Hirsch heisst mein Vater.“ Vergiss es! Und ja, ich hatte auch schon Hirsch auf dem Teller. Ein wenig trocken, der Braten aus der Hirschkeule, aber nicht zum Vergessen geeignet. Man kann Wild essen. Man kann auch wild essen. Ich kann Wild wild essen. Auch Schwein.

Andere Berührungspunkte zu der Hirsch-Flagge habe ich nicht vorzuzeigen. Stop! Als Junge trug ich Lederhosen, und die hatten eine kleine Tasche an der Seite für ein Messer. Dort steckte bei mir ein sogenannter Hirschfänger, ein Messer mit starrer Klinge und einem Reh-Fuss als Griff, ein Accessoire für pubertierende Jungs. Jaaa, und als Süddeutscher benutzte ich wie im Süden der Republik üblich das Schimpfwort „Du Hirsch!“; ins Hochdeutsche übersetzt heisst das „Du Blödmann“, ein sensibel formulierter leichter Tadel für eine unbedeutende Fehlleistung.

Nun ist’s genug. Bedeutungsloses Geschwätz. Fragst Du nach dem Sinn dieses Posts – hier ist einer. Ich vermeide krampfhaft, mich wieder mit der aktuellen Politik zu beschäftigen, etwa mit der Frage, ob Trump wirklich krank ist, oder ob er nur krank spielt.

Siehste, geht schon wieder los. Schiet!

Eigentlich könnte ich nun erzählen, was man Flagge, und was man Fahne nennt ……. tzzzz !