Eine Grossmacht stirbt

Die Woodward-Enthüllungen, der Bericht über Trumps Steuergebaren – selbst die krassesten Meldungen scheinen niemanden mehr ernsthaft zu erschüttern: Im US-Wahlkampf zeigt sich die ganze Lethargie und moralische Verkommenheit eines Landes kurz vor der Implosion.
Mitte November erscheint Barack Obamas Autobiografie „Ein verheißenes Land“. Auf über 1000 Seiten, zum stolzen Preis von 42 Euro, kann der geneigte Leser dann laut Klappentext die „unwahrscheinliche Odyssee vom jungen Mann auf der Suche nach seiner Identität bis hin zum führenden Politiker der freien Welt“ nachverfolgen. Es wird, soviel steht wohl fest, zwei Wochen nach der Wahl der Bericht aus einer vergangenen Epoche sein. Eine Art unfreiwilliger Nachruf auf eine (gerne) große Nation.

Es ist ein Absturz, der im geschichtlichen Kontext ironischerweise mit der Vereidigung Obamas seinen Anfang nahm, als dieser die Folgen der Wirtschaftskrise erbte, sich bald mit Sarah Palin und den Hardlinern der Tea Party konfrontiert sah und schließlich von den Republikanern im Kongress unverhohlen boykottiert und de facto entmachtet wurde.

Der schlimmste Verlust ist jener der Ehre:

Es ist aber auch ein Absturz, dessen Ausmaße niemals deutlicher wurde als in der heißen Phase des aktuellen Wahlkampfes. Die USA sind unter Präsident Donald Trump tief gesunken, politisch nicht mehr besser in Schuss als eine Bananenrepublik – aber der schlimmste Verlust ist jener der Ehre und jeglicher Form moralischer Integrität.

Trump hat in den vier Jahren seiner Amtszeit die Spaltung des Landes vorangetrieben und dafür gesorgt, dass Wahrheit und Fakten keine Bedeutung mehr haben. Das ist nicht neu. Und trotzdem muss die tatsächliche Verkommenheit des Landes anno 2020 bei allem Zynismus jeden anständigen Menschen schockieren.

Vor zwei Wochen zeigten die Enthüllungen des Journalisten Bob Woodward, dass der Präsident sein Volk seit Anbeginn der Pandemie bewusst belogen und so den Tod von mehr als 200.000 US-Amerikanern mutwillig in Kauf genommen hat. Eine Erkenntnis, die wohl den meisten Anführern westlicher Demokratien nicht nur auf die Füße fallen, sondern sie in ihrem Amt quasi unmöglich machen würde.

VERLUSTE UND VERTUSCHUNGEN:

Der falsche Mythos vom erfolgreichen Geschäftsmann Donald Trump
Jetzt berichtet die „New York Times“, dass Trump jahrelang nur minimale oder gar keine Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt hat. Eine publizistische Bombe, vom Präsidenten routinemäßig als „fake news“ entschärft und damit in seinem Amerika flugs zu den Akten gelegt. Schon morgen kräht kein sprichwörtlicher Hahn mehr danach.

Oder?

Wahlkampf in Trump-Land funktioniert sinngemäß so, wie es der Publizist David Remnick im „New Yorker“ beschreibt: Jeden Tag eine neue Bombe – aber wen juckt’s?

Die treuen Anhänger des Präsidenten wohl kaum, weil sie anders ticken. Weil sie, wie Remnick treffend schreibt, „die Unehrlichkeit, die Scheinheiligkeit, die Lügen, die Inkompetenz“ des Donald Trump als gegeben hinnehmen und sich nicht weiter an ihnen stören. Ihr Weltbild dreht sich ausschließlich um den 74-Jährigen, und es ist so unerschütterlich wie das Denkmal am Mount Rushmore, an dem sich auch Trump so gerne als monumentalen Porträtkopf verewigt sehen würde. Und deshalb nehmen sie ihrem Führer jedes noch so lächerliche Dementi ab.

Donald Trump und die Narrenfreiheit:

In den USA, die er in den vergangenen vier Jahren geprägt hat, genießt „the Donald“ eine furchteinflößende Narrenfreiheit, die an seine denkwürdige Einschätzung von 2016 erinnert: „Ich könnte mitten auf der Fifth Avenue jemanden erschießen und würde keine Wähler verlieren, ok?!“ Es ist inzwischen davon auszugehen, dass er mit dieser Einschätzung richtiger lag, als alle amerikanischen Verbündeten es in ihren schlimmsten Albträumen für möglich gehalten hätten. Und nur der Ausgang der Wahl und ihre weiteren Umstände werden zeigen, wie irreparabel der Schaden wirklich ist.

Es ist davon auszugehen, dass hinter den Leaks von Woodward oder der „Times“ sehr kluge und taktisch versierte Köpfe stecken, die sich den richtigen Zeitpunkt zur Veröffentlichung lange und gründlich überlegt haben dürften. Aber es steht zu befürchten, dass jede noch so traurige Wahrheit über die verbrecherischen Machenschaften ihres skrupellosen Präsidenten in den nur noch vermeintlich Vereinigten Staaten dieses düsteren Herbstes schon am nächsten Tag wahlweise überholt oder vergessen sein wird. Was auch immer die Demokraten möglicherweise noch im Köcher haben: Es spielt wahrscheinlich keine Rolle.

Kaum Steuern gezahlt? Trump fliegen alte Tweets um die Ohren
Barack Obamas verheißenes Land ist längst ein verdorbenes Land. Und wenn die Dinge bis Mitte November ihren Lauf so nehmen, wie es zu befürchten steht: ein verbranntes Land.

Text: Tim Sohr, STERN.DE

Es wäre sehr naiv zu glauben, dass mit der Entfernung des kranken Mr. Trump das aktuelle Problem der USA gelöst sei. Es ist wie bei einer unbehandelten Sepsis, einer Blutvergiftung durch eine Wunde am Daumen. Man kann den Daumen amputieren – das Gift ist längst im ganzen Körper verteilt und tötet.

Das soll heissen, dass die USA so bleiben, wie sie sich präsentieren. Und sie präsentieren sich offener denn je. Manch einer wünscht sich, alle Staaten würden sich so brutal ehrlich darstellen wie die USA, oder Lukaschenko in Belarus – der wahre Zustand der Welt wäre reinster Horror, die Parolen von Freiheit und Demokratie verschwänden für immer aus dem Sprachgebrauch, und selbst die schmierigsten Polit-Huren müssten kleine Brötchen backen, statt sich an den kranken Uncle Sam zu verkaufen.

Dann würde auch der Dümmste denken, es wäre eine Gnade gewesen, als Goldhamster geboren zu sein und nur Katzen fürchten zu müssen.