Bekenntnisse eines Halbidioten

Vorwurfsvoll: Lass den Quatsch, Du Depp!

Zur Computerei, also zu Hard- und Software habe ich ein ziemlich entkrampftes Verhältnis. Die Hardware geniesst mein volles Vertrauen. Für die Software gilt das Gegenteil. Zuverlässig arbeitet noch der Binärcode – im Dualsystem bedeutet „1101“ nicht tausend einhundert eins, sondern 13. Das Dualsystem kennt halt nur Einsen und Nullen. Damit wird ein Computer fertig. Aber Software wird von Menschen geschrieben, und die sind nicht derart vollkommen. Die Suche nach einem Programmfehler hat mich mal einen halben Tag gekostet; irgendwo war ein Hochkomma nicht gesetzt.

Derartiges hat mich geprägt. Darum habe ich keine Bedenken, wenn es mich überkommt und ich Unbekanntes ausprobieren will. Keine Ahnung, wie oft ich mein System zerschossen habe. Unter 8 Stunden habe ich den Neuaufbau nie geschafft. Diesen Unfug unterlasse ich mittlerweile, weil er mich langweilt. Aber dieses echt amerikanische WordPress-Ding juckt mich. Ich mag die miese Masche der Amerikaner nicht, ihre IT-Produkte auf den Markt zu bringen und die User mit der Fehlersuche zu belasten.

Ich will nicht ungerecht sein. WordPress hat zwar eine wirre Struktur und ist wenig benutzerfreundlich, aber im Normalbetrieb läuft alles fehlerfrei. Ich vermisse Funktionen, und beim Experimentieren habe ich einiges kaputtgemacht und dann erst bemerkt, dass es kein Recovery gibt. Tja, so ist das. Auch ich kann ganz schön dämlich sein, wenn sich eine gute Gelegenheit ergibt. Aber ich kann damit gut leben. Bin halt kein Auserwählter und so unfehlbar wie Donald Trump.