Amthor, Philipp

Wie das Leben so spielt! Da ist einer ein politischer Zwerg, hält sich für einen Riesen, und lässt sich bei einem zwielichtigen Deal erwischen. Die Öffentlichkeit schreit: Korruption! Und die Staatsanwaltschaft flüstert: Keine Korruption, nur ein kleiner Job als Nebenverdienst und deshalb, und weil bei Politikern üblich kein Straftatbestand.

So steht Philipp Amthor bekleckert da, und die Justiz erntet einen Shitstorm, der sich gewaschen hat. Zum Sachverhalt: Amthor ist ein kleines Licht und hat nicht die Macht, Augustus Intelligence materielle Vorteile zuzuschanzen. Mag sein, man hat bei seiner Auswahl auf eine fernere Zukunft gesetzt und ihn in der Gegenwart als Türöffner benutzt. Ich denke, Korruption geht anders.

Wenn man diese Lesart akzeptiert, so ist die CDU im Recht, wenn sie behauptet, es wäre nichts weiter als eine Jugendsünde, eine verzeihliche Dummheit gewesen, die der kleine Philipp sich geleistet hat. Und der Image-Schaden für die Partei? Es gibt Schlimmeres. Also Schwamm drüber. Ich denke jedoch, da wächst nichts Gutes heran.

Und man komme mir nicht mit Moral. Die verträgt sich mit der Politik wie das Feuer mit dem Wasser.

Kommentare sind geschlossen.