Deutschland! Deutschland!

In der westlichen Welt registriert man mit Erstaunen und leichtem Gruseln, wie der Nationalismus das Zusammenleben der Völker vergiftet. Von Sorge kann (noch) nicht gesprochen werden. Die Erkenntnis, dass sich eine Nazi-Bewegung allzu breit gemacht hat, kommt wie gewohnt erst, wenn alles zu spät ist, und das Kind im Brunnen liegt. Bis zu diesem Punkt der Fehlentwicklung ist man allzu eifrig mit Geld beschäftigt.

Die Historie hat hinreichend bewiesen, dass der Verstand und die Vernunft aussetzen, wenn erst mal die Fahnen wehen. Dann sind die Heilsbringer unterwegs und verkünden Plakat-Weisheiten wie diese:

Stolz als eine edle Eigenschaft der Seele; als ein Bewußtsein wahrer innerer Erhabenheit und Würde; als ein Gefühl der Unfähigkeit, niederträchtig zu handeln.“

(Adolph Freiherr Knigge, Schriftsteller und Illuminat, 1752 bis 1796)

Ist er nicht knuffig, unser Herr Knigge? Und aus sicherer Entfernung lamentieren die Intellektuellen, aus der Deckung dringen geknurrte plakative Sprüche:

Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.

(Arthur Schopenhauer, Philosoph, 1788 bis 1860)

Aber Vorsicht! Beide Zitate stammen zwar aus dem 18./19. Jahrhundert, sie sind aber hochaktuell. Was die Erbärmlichkeit angeht: Schopenhauer nannte sie erbärmliche Tröpfe, wir nennen sie zum Beispiel Trumpisten, oder Polen, Ungarn, AfDler und Neonazis. Man findet sie unter jedem Stein, den man hoch nimmt.

Natürlich kann Knigge’s utopischer Idealismus mit Schopenhauer’s Pessimismus nicht zusammengehen. Sie zeigen nur, dass auch in ihrer Zeit die Gesellschaft kulturelle und soziale Brüche aufwies. Damit verbindet sich die Frage, ob der Mensch in 200 Jahren mit schlimmsten Krisen nichts dazugelernt hat. Und diese Frage ist nichts weiter als dumme Polemik. Der Mensch ist nicht „besser“ geworden. Seine Sozialisierung war und ist rudimentär und damit unzuverlässig. Er bleibt Manipulationsmasse. Man frage gefälligst nicht danach, wer manipuliert, sondern was manipuliert!