Wortspielerei

Es ist eine dumme Situation, wenn es in meinem Hirn juckt, da ich dort nicht kratzen kann. Dann benötige ich ein Ventil, das bei 0,5 bar Druck aufmacht. Geöffnet kleckert etwas in mein Kurzzeitgedächtnis, und ich muss es „zu Papier bringen“, also in diesen Blog schieben. Ich bin ein Messie und werfe nichts weg. Und das bringt mir Probleme.

Ich fordere darum – fordern ganz auf britische Art – von Lesern Rücksicht, Einsicht und Nachsicht! Beim Schreiben ins Klo greifen ist nicht meine Absicht, und das Kunterbunt meiner Themen fehlender Übersicht geschuldet. Und ich rate zu Vorsicht, denn ich benutze auch Grobes. Wer das unnötig nennt: Ich arbeite ohne Aufsicht. In dieser Hinsicht bin ich etwas heikel und vertrete die Ansicht, dass Klarsicht gefragt ist. Meine Umsicht zwingt mich allerdings zu der Einsicht, dass die kritische Durchsicht eines Textes jegliche Absicht zu ordinärem Sprachgebrauchs auch in der Weitsicht nicht erkennbar sein wird.

So. Das waren 15 Sichtweisen. Und nun bitte ein freundliches Ge-sicht!