Hallo, Briten! – 2 –

Neulich habe ich in einem meiner Beiträge (Hallo, Briten!) gegen Grossbritannien recht deftig polemisiert – Polemik ist ein Luxus, den ich mir ab und zu gönne. Polemik ist auch eine hinterhältige Waffe, die für Meinungsbildung bei Schwachmaten wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Natürlich kann ich das nicht, denn ich bin ein Niemand. Ein Jemand ist dafür besser geeignet, denn eine weitere Zutat für Hetze ist Popularität.

Ich wollte hier nicht über Polemik labern, sondern meinen Beitrag „Hallo, Briten!“ ergänzen und mich dabei kurz fassen. Also: In GB dämmert es einigen Leuten, dass man in der Corona-Krise einiges versäumt hat. Zähneknirschend gesteht man dies, und dass die Deutschen durch effizientes Handeln heute in der Krise besser dastehen als GB. Dies müsse künftig vermieden werden, und es wäre eine gut organisierte, weltweite Zusammenarbeit in der Gesundheitsvorsorge wie im Krisenfall notwendig. Als frohgemuter Mitteleuropäer ist man versucht, sich darüber zu freuen, dass auch die Briten endlich den Schuss gehört haben und vernünftig reagieren. Aber:

Faaalsch gedacht. Man hat hinzugefügt, dass ein neues Konstrukt unter britischer Führung zu installieren und zu betreiben sei. Ich war beim Zuhören wirklich geplättet, sprachlos. Diese britische Upperclass kriegt das eigene Land nicht vernünftig regiert und will nun die Welt mitregieren! Man fragt sich automatisch, woher die Chuzpe kommt, solchen Blödsinn in die Welt zu setzen. Es ist einfach zu erklären. Die Erziehung und Ausbildung der Jugend aus der Oberschicht ist sehr einseitig darauf ausgerichtet, rhetorisch gut zu sein und an das Empire, so tot es ist, zu glauben. So versteht man sich als Führungsnation, die mit besonderen Rechten ausgestattet ist. Man will Vorteile abgreifen, für nichts zahlen, andere arbeiten lassen, und sich selbst als die Welt-Elite feiern. Very british!Möglich ist auch, dass man auf die innenpolitische Wirkung setzt und sich dafür der Lächerlichleit in der Welt aussetzt.

Zugegeben, die Idee ist nicht schlecht. Das Handlungsmuster fixt uns alle an, nur ….. es funktioniert nicht. Wir leben im 21. , nicht im 19 Jahrhundert. Die Welt funktioniert anders, und auch die Briten müssten ihren Nachwuchs auf die Gegenwart vorbereiten. Tragisch, denn das wissen sie nicht. Sie ahnen nicht mal, dass sie ihre Zukunft selbst versemmeln. Sie spüren Ungemach, und so suchen sie für jedes Desaster einen anderen Schuldigen. So kam Deutschland zur Rolle des Sündenbocks.