Hallo, Briten! (Polemik)

„Nationalismus ist wie der Furz. Bringt Erleichterung und stinkt fürchterlich“.

(Graffiti aus Griechenland)

Ja, so ist es. Ausgerechnet ein Grieche muss den Briten erklären, was ihr Stolz, das vergangene Empire und die Commonwealth-Ruine wert sind. Und ein deutscher Philosoph, Arthur Schopenhauer hat den Briten (und uns allen) einiges ins Stammbuch geschrieben:

„Die wohlfeilste Art des Stolzes ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.“

(Arthur Schopenhauer, 1788 bis 1860)

Anlass für diese Hinweise ist der Umstand, dass es in GB zur Mode geworden ist, die BRD für alles Übel verantwortlich zu machen. Forum dafür ist das Internet, und die Hass-Attacken werden in GB den Kindern und den Jugendlichen präsentiert und damit eine Dauerwirkung erzielt. Spitzenreiter der Hasser sitzen übrigens in der ehemals hochangesehenen BBC.

Die Art und Weise der Kampagne gegen die BRD zeigt das folgende Beispiel. Deutschland hat eben noch rechtzeitig Schutzkleidung wegen der Corona-Epidemie bestellt und bezahlt. Während dessen sonnten sich die Eton-Schüler um Boris Johnson noch im Ruhm, den Brexit zustande gebracht zu haben. Als die Herren endlich kapiert hatten, was abgeht, war der Markt leergefegt. Zum Verdecken des eigenen Versagens erfanden sie das Märchen, die BRD hätte die Lieferung von Schutzkleidung an GB verhindert.

Besonders pikant ist, dass Churchill, Roosevelt und Hitler gemeinsam einen Überfall auf Russland planten. Hitler setzte seine Wehrmacht in Marsch, um das eben mal zu erledigen. Der schlechte Verlauf des Vorhabens führte dazu, dass sich das Dreierbündnis entzweite und Hitler wie ein toller Hund auf GB losging. Wären die Amis nicht eingeschritten, so wäre London heute die Hauptstadt eines deutschen Bundeslands England. Und nur die Briten glauben, sie hätten den WK II gewonnen.
Nein, Uncle Sam wars!

Die Briten waren immer ein Volk von Schmarotzern (Mooches). Sie haben auf Kosten anderer ihren Traum, Weltmacht zu sein, gelebt. Und sie werden anscheinend nie verstehen, dass genau dies zum Untergang des Empire führte; die Welt hat sich rasant verändert – nur nicht in den Köpfen der britischen Oberschicht. Dort herrscht immer noch 18. Jahrhundert. Deshalb glauben sie, es wäre ihr gutes Recht (das des Feudalherrn), immer als erste an die Fleischtöpfe geführt zu werden, dass man sich dort vollfressen dürfe, ohne zu bezahlen. Ja, diese Denkweise führte auch dazu, dass alle guten Ansätze zur wirtschaftlichen Entwicklung zunichte gemacht wurden.

Aber alles ist im Lot, im Reich der Queen. Man hat einen Sündenbock gefunden. Der ist auch schuld, dass die chinesischen Testkits für Corona nicht funktionieren. Dass man die Kits für einen Antikörpertest einkaufte, um akut Infizierte zu testen, erschliesst sich einem Briten nicht. Die Chinesen haben ihnen das Falsche angedreht, und Deutschland trägt die Schuld.

Bewundernswert, wie man auf der Insel die Welt und ihre Probleme vereinfacht!