Neues von der Front

So manches Unsinnige ist nicht nur unsinnig, sondern auch lustig. Und wenn die Hälfte der US-Bürger einen Psychopathen zum Präsidenten wählt und ihn auch noch anbetet, selbst wenn er den größten Unfug treibt, so hat man auf der anderen Seite des Atlantik ein Bild zu bestaunen, das man hier nicht versteht, und selbst die Komik der Situation hat einen bitteren Nachgeschmack.
Wir haben selbst zweifelhafte Figuren in Politik und Verwaltung sitzen und ärgern uns über ihre Unfähigkeit grün und blau – aber wir würden niemals auf die Idee kommen, einen Truck ohne Räder mit 30 Tonnen Sauerkraut zu beladen, um das Zeug von München nach Hamburg zu bringen. Und so beobachten wir verblüfft, dass dies im Land der unbegrenzten Möglichkeiten mit Überzeugung versucht wird.

Keep cool, American! That’s not my pigeon, I know! But I’m amused! Sorry!

Hat doch seine Grossartigkeit, der Auserwählte nun tatsächlich zwei Wege aufgezeichnet, um das Corona-Virus zu besiegen.

Weg 1: Man sollte Bleich- und Desinfektionsmittel injizieren.
100 ml Octenisept mit Soda in eine Armvene, und nach einer Minute ist Corona tot. Trump meinte, man solle das probieren. Ein Testpanel von 1.000 Leuten geht in den Versuch, und 10 kommen gut gebleicht, aber lebend wieder raus.

Aber da ist noch Weg 2: Licht und Wärme tötet Corona. Man nehme als 867.000 Infizierte und schaffe sie eiligst zu Governor Ron de Santis nach Florida. Dort werden sie auf den Stränden ausgelegt, wie Fisch zum Trocknen, und in der Sonne gebraten, gewendet, gebraten usw. bis Corona schlapp macht. Möglich, dass auch einige Menschen schlapp machen, wegen überhell und überwarm?

Gleichzeitig twittert Trump: „Freiheit für Minnesota!“ Meint: Vergesst alle Schutzmassnahmen ! Macht alle Türen und Tore wieder auf! Freiheit und Demokratie für unsere grossartige Nation!

Bewundernswert, wie schlau dieser Trump ist. Für allen Scheiss, den er veranlasst, macht er nun die Governors der einzelnen Staaten verantwortlich. Wenn das nicht geht, haben Obama, die Clinton, Dr. Fauci, die WHO, China oder Deuschland Schuld auf sich geladen. Natürlich sind wir alle sehr geknickt! Besonders ich.

Zum Schluss eine ernst gemeinte Warnung: Die Globalisierung mit ihrem vielfältigen Netzwerk für wirtschaftliche Beziehungen bewirkt, dass aus meinem Küchenschrank Teller und Tassen fallen, wenn in den USA oder in Japan ein Brett umfällt. Wir sind nicht mehr unbeteiligte Zuschauer, sondern Mitspieler!