Freiheit, die ich meine

Freiheit, die ich meine
die mein Herz erfüllt
komm mit deinem Scheine
süßes Engelsbild!
Magst du dich nie zeigen
der bedrängten Welt?
führest deinen Reigen
nur am Sternenzelt?

(Max von Schenkendorf, Lyriker, um 1800)

Wer Freiheit opfert, um Sicherheit zu gewinnen,
wird am Ende beides verlieren.

Das sagte

Benjamin Franklin (* 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts; † 17. April 1790 in Philadelphia, Pennsylvania)

Für die 60% ungebildeten Amerikaner:

Franklin war ein amerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann.

Als einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten beteiligte er sich am Entwurf der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und war einer ihrer Unterzeichner.

Meine Anmerkung zum Thema:

Unfrei ist, wer – aus welchen Gründen auch immer – an der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit gehindert wird. Das Zusammenleben in einer Gemeinschaft erfordert allerdings die Einschränkung der persönlichen Freiheit. Kompromisse dieser Art werden nicht als Defizit empfunden. Aber Unfreiheit hat viele Gesichter. Eines davon ist die Armut.

Donald Trump kündigt an, die demokratischen Institutionen der USA ausser Kraft setzen zu wollen. Sein Vorbild ist wohl der Ungar Viktor Orban. Er ist auf dem Weg, die USA in eine Diktatur umzubauen, und Uncle Sam wird die Autokratie nicht erkennen und glauben, sein Land sei demokratisch, und seine Bürger seien frei.

Der Rest der Welt aber wird „Gute Nacht, Amerika!“ sagen und sich angewidert abwenden.
Aber wie das immer so ist – das Business wird Risse notdürftig schliessen. Geld ist nun mal klebrig.