COVID 19 – und kein Ende

Es braucht keinen Doktor, um zu wissen: Wenn mich das Virus erwischt, bis ich erledigt. Jeder weiss das, sogar mein Arzt, und wir alle reden gelegentlich mal darüber, wie man so redet, wenn die Suppe nicht besonders gut gelungen ist, aber immer mit Humor, wie sich das gehört.

Dies vorangestellt soll begründen, weshalb mich das Corona-Virus ein wenig beschäftigt. Nicht meinetwegen. Ich mutiere zum Zombie, bleibe dabei gutmütig, esse also keine Menschen, sondern Tiere, wie alle das tun, und gut ist’s. Aber es ist so spannend, zu beobachten, wie man anderswo mit dieser Pandemie umgeht. Die Leute mit Erfahrung dazu sind uns alle weggestorben, da die letzte Pandemie mit einem Influenzavirus vor 100 Jahren umher tobte. Wir müssen leider neu lernen! Und das schmerzt höllisch!

Nun kennt keiner diesen neuen SARS-Krüppel. Es gibt Varianten, das Ding mutiert also, und keiner weiss wohin. Also bleibt man mit Prognosen vorsichtig, und im Allgemeinen. Das Ergebnis ist eher trivial. COVID 19 bleibt uns so gewogen wie das Herpes-Virus. Ist da, und hält still. Der Mensch gibt es weiter. Gelegentlich erkranken Leute wie ich und sterben.
Man wird sich zur Wehr setzen mit Heilmittel für Erkrankte, mit Impfstoff für Gesunde und mit Verhaltensregeln für Infizierte – also alles wie immer. Mit Glück wird man nach einem Infekt immun, oder auch nicht, wen juckts! Einzig wichtig: Wir werden das Virus evtl. nicht mehr los.

An diese Vermutung knüpft sich logisch die Erkenntnis, dass man bereits heute die Quarantäne-Massnahmen vorsichtig und intelligent abbauen kann. (Nur Idioten fangen mit den Schulen an.) Ein sensibles Meldesystem sagt an, wo und wie wieder dicht gemacht werden müßte. Aber das ganze Kleingewerbe blieb uns erhalten, und es würde Arbeitslosigkeit vermieden. Man kann vorsorgen, falls die Schrauben wieder angezogen werden müssten. Wenn dann nochTransparenz vorherrscht und jeder Vernunftbegabte verstanden hat, was abgeht, kriegt man den Dampfer auch durch gefährliches Gewässer gesteuert. Nur: Die Entscheidungsgewalt gehört nicht in die Hände eines Bäckergesellen.
Die Fachleute von den Universitäten, die Professoren sind Beamte, also Staatsdiener, und sie haben sich als solche auch zu verhalten. Man sollte ihnen so lange in den Hintern treten, bis sie kapiert haben, dass sie die Fachverantwortung zu tragen haben. Die politische Verantwortung kann getrost der Bäckergeselle übernehmen und sich dafür bezahlen lassen. Hauptsache, er lässt die Finger aus dem Spiel.

So. Das ist meinetwegen Schlaumeierei, falsch gedacht, oder einfach Scheisse, wie der Türke sagen würde, könnte er oder wollte er lesen – ich dagegen sage, das ist nur eine Meinungsäusserung. Was sonst?
Gewiss ist nur eines: Am 20. April 2020 ist Corona n i c h t zu Ende! Hä? Vielleicht am 3. Mai? Neiiiiiiin! Vielleicht ist dann die erste grosse Welle vorbeigerauscht, mehr nicht!

Was folgt, ist nur noch Bauerntheater:

Der Virologe V: Da kommt eine neue Welle!
Der Bäcker B : Ich sehe nix.
V: Ich brauch Geld, muss vorsorgen!
B: Geld gibts nicht!
V: Dann bestell ich die Weltpresse und nagle dich an deinen Eiern ans Scheunentor!
B: Das ist jetzt aber ordinär!
V: Aber es wirkt!

Also kaufen wir in diesem Jahr nicht 50 neue Panzer, sondern Schutzmasken für viele,
und die Sonne wird scheinen.

Gib dem Deutschen eine Dose Bier, eine Rolle Klopapier und die Bildzeitung gratis, dann zieht er sich zurück, und seine Welt ist in Ordnung. Panem et circenses der Neuzeit!