Neues Spielzeug 2

24 Stunden Youtube-Kommentare, und der Spass ist vorbei. Ich habe dort nahzu alles gefunden, was den Menschen auszeichnet, wenn er anonym bleiben kann, nur keine Intelligenz. Ich meine dabei nicht hochintelligente Leute, sondern nur durchschnittlich Begabte, wie man sie auf der Strasse oder im Büro antrifft. Nein, Du kriegst einen Topf Jambalaya vorgesetzt, den Du nicht sehen magst, weil er übel aussieht, und den Du nicht essen magst, weil er übel schmeckt, und den Du nicht in die Toilette schütten magst, weil er die Kanal-Ratten vergiften würde. Du kannst nur noch ein Loch im Garten graben, alles reinschütten, viel Erde drauf tun und hoffen, dass es nicht bis in das Grundwasser durchsickert.

Das ist ein hartes Urteil, und es ist sicherlich ungerecht, weil auch normale, also ideologisch nicht verbogene und kluge Menschen dort unterwegs sind, aber man muss danach suchen. Nicht suchen muss man jene, die pöbeln, beleidigen oder meine Mutter ficken wollen. Und es dominieren die Belanglosen, die nicht viel zu sagen haben, weil sie nicht viel von der Welt wissen, in der sie leben. Sie heissen Gänseblümchen178 oder ähnlich.

24 Stunden hat der Test gedauert, dann hatte ich ein zufriedenstellendes Ergebnis. Zum einen habe ich einiges dazugelernt, zum anderen erkannte ich, dass der Nutzen einer Teilnahme den Aufwand nicht rechtfertigt. Morgens um 4 sollte man in seinem Bett liegen, und nicht die Suren 3 und 8 des Korans studieren, weil man wissen möchte, was dieser Mehmet mit seinem kryptischen Beitrag eigentlich sagen will.

Ja, Leute, so geht es mir dort. Meine Tochter und ich hatten einigen Anlass zum Lachen, viele Anlässe zum Recherchieren ( wir wissen nun, was im Osmanischen Reich, das 1923 mit Atatürk beseitigt wurde der Hochherrliche Diwan war, aber ich verrate das hier nicht), dass die Franzosen einen Flugzeugträger, den „Charles de Gaulle“ nach Zypern geschickt haben und warum und und und. Aber hilft dieses Wissen, wenn mir das Klopapier fehlt?

Meinen Youtube-Account habe ich vorhin weggeputzt wie einen Kaffeefleck auf meinem Schreibtisch. Es ist eine für mich fremde Welt. So stelle ich mir den Mond vor, wenn die erste Generation Amöben dort oben heimisch geworden ist. Ich beschimpfe damit nicht die Youtuber. Es ist nur eine entsetzliche Langeweile, die ich so wenig vertrage wie Sodbrennen.