Leben 2

Heute früh bin ich mit mir zufrieden. Den Karfreitag habe ich unfallfrei überstanden und bin im Schlaf in das Heute hinübergeglitten. Nun sitze ich frierend in meinem Büro und harre. Nämlich der Dinge, die da kommen. Wenngleich da nichts kommen dürfte. Eingekauft ist, und da meine Frau nun tot ist, sollte das Eierfärben entfallen sein. Welcher Rentner braucht schon blaue und grüne Eier! Sind wir Alten nicht mit Rührei gut zu versorgen? Oder mit Delikatem wie 3 Spiegeleier sunny side up gebraten auf Bratkartoffeln mit Speckwürfeln und Zwiebelchen?

Pause. Schon seit 5 Minuten. Ich habe bemerkt, dass mir schon wieder die Gäule durchgehen. Mein Hirn produziert irgendeinen Scheiss, und ich tippe ihn umgehend auf meinen SSD-Chip, habe dabei überhaupt keine Peilung, denn mein Einstiegsthema habe ich längst vergessen! Irgendein Text quillt aus mir heraus wie Aa auf dem Klo, und ….. da habe ich gleich mal eine Frage: Bin ich den Gedankenmüll dann los, oder dringt nur eine Kopie nach draussen, und das Original ist fest geätzt in meinem Kopp auf einer Blue ray disc? Muss ich mir am Ende den Mund abwischen mit Klopapier?

Noch eine Denkpause. Bin ich doch schon wieder verbal ausgerutscht. Das muss an Ostern liegen. Wenigstens heizt nun meine Heizung, arbeitet gegen meine Kälteschauer an. Und es ist ein kleines Wunder geschehen – also für meine Verhältnisse. Ich weiss wieder, warum ich noch vor der Medikamenten-Einnahme begonnen habe, zu tippen. Da war folgender Text:

Lass uns leben vor dem Tod
So richtig übertreiben
Lass uns leben vor dem Tod
Wir ha’m doch nur das eine

An diesem Liedtext habe 4 Mann geschrieben, und sie sind tatsächlich zu der weisen Erkenntnis gelangt, dass es vor dem Tod ein Leben geben könnte! JA WAS DENN SONST, IHR LEUCHTEN DER MENSCHHEIT ? Etwa ein Nicht-Leben? Das wäre dann das Garnichts! Ihr habt dann nie existiert! Oder, Möglichkeit 2, Ihr seid als unbelebte Materie, etwa als faustgrosse Kieselsteine aus Eurer Mama herausgekullert!

Gestern las ich einen Kommentar zum deutsch-türkischen Verhältnis, und insbesondere um die politische Berichterstattung. Da schrieb ein türkischer Mitbürger in astreinem Deutsch etwas über falsche Tatsachen. Ich las das und freute mich, weil dieser Mensche einen intelligenten Witz zu besitzen schien – bis mir klar wurde: Der meint das im Ernst! Deutsche Tageszeitungen schreiben falsche Tatsachen über Erdogan und seine Politik! Schon wurde ich von Mitleid überflutet, und ich habe ihm dann erklärt, dass Tatsachen nicht falsch sein können, und Falsches nicht Tatsache,und dass das weltweit so geregelt sei, und nicht eine deutsche Spezialität wie Saumagen auf Champagnerkraut. Kurz gesagt: Er hat es nicht kapiert.

So. Das waren nun zwei Ostereier der besonderen Art. Sie sind bekömmlich, unterhaltsam, ein wenig belustigend und bunt genug. Ich halte nun ein hart gekochtes Hühnerei dagegen – schmeckt auch mit Salz und Pfeffer langweilig und verursacht zudem Obstipation – ich vermeide aus Gründen der Pietät die Verwendung des deutschen Worts, und weise für Türken vorsorglich darauf hin, dass dieses Fremdwort mit Obst nichts zu tun hat.

So. Dieser Beitrag ist wieder zu lang geraten, und ohne jeden Erkenntniswert. Aber ich bin unverfroren, auch wenn ich friere. Wer’s liest, hat selbst schuld.