In Zeiten wie diese

Die ganze Welt ist nun viral.
Corona findet überall
genügend Opfer – Wirte eben
die man als Virus braucht zum Leben.

Natürlich ist der Mensch betroffen
mit Wechseln zwischen Furcht und Hoffen.
Textilien zieren sein Gesicht.
Sieht blöde aus und helfen nicht!

So bleibt er eingesperrt wie’n Tier
und zählt besorgt sein Klopapier.
Verschämt schleicht er auf leisen Sohlen
zu REWE, um Nachschub zu holen.

Verzweifelt blickt er sich dort um.
Leere Regale – wirklich dumm.
Gehts heute wirklich nur um Kacken,
oder doch auch um Kuchenbacken?

Aber auch dies ist ihm egal.
Leer ist auch dieses Mehlregal.
Verzweiflung macht sich schliesslich breit,
und Klima, wo die Angst gedeiht.

Ist er ein Mann für schnelle Schüsse,
dann stellt er um auf schnelle Füsse
will dreissig Kilo Müsli kaufen –
und muss durch leere Gänge laufen.

Nun hat ihn doch die Wut gepackt,
greift zu und hat rasch eingepackt.
Und an der Kasse staunt man sehr,
im Salzfach ist nun auch nichts mehr.

Unklar, was er mit 30 Kilo macht.
Man wundert sich, und keiner lacht.
Lasst ihn halt machen, den Opa!
Salzbäder gegen Corona!

Die Phantasie weht wie ’ne Brise
durchs Land, gebirt Ideen wie diese.
Das Geistige wird immer seichter-
doch damit stirbt es sich auch leichter.