Polemik: Über Moppelkotze

Wie das Leben so spielt! Einfach und unkompliziert geschieht über Nacht Unerwartetes und Unmögliches. Es ändert sich das Wetter extrem vom sonnigen Frühlingstag in Sturm und Regen. Im Garten hat ein riesiger Busch plötzlich gelbe Blüten. Draussen blüht Corona, und ich habe Husten und Kratzen im Hals, also vermutlich Forsythie. Oder umgekehrt. Oder draussen blüht Corona, und drinnen, also bei mir auch. Dann hat halt der Garten Forsythie. Ich bin halt 80 und tüdelig.


Und heute holt man mir meine Couch-Garnitur unterm Hintern weg. Man hat sie einfach verkauft. Ausserdem zeigt die Uhr halb acht und ich habe noch keinen Kaffee gehabt. Ist das ein Tag, oder ist das ein Tag?

Gestern klingelten solche Bibelforscher an meiner Haustür. Die wollten mit mir gemeinsam irgendwas in Sachen Bibel machen. Ich sagte ihnen, ich sei da inkompetent, ein genetischer Defekt und so, und habe sie höflich vom Hof gebeten. Rasch reichte mir eine der Damen einen Flyer rüber, und ich Trottel habe zugegriffen. Jetzt habe ich Corona, oder Forsythie.
Jedenfalls Virus. Oder Bazille. Und ich habe festgestellt, dass der Trick mit dem Händewaschen nicht funktioniert. Habe gewashed, und immer noch das Kratzen im Hals.

Gewiss, es ist unanständig, über Forsythie Witze zu machen. 4638 Tote werden darüber nicht lachen können. Aber man wird buchstäblich dazu verführt! Zum Beispiel erzählt man mir, in der Türkei gäbe es einen Fall (1). Dort zählt man nicht, um die Überlegenheit des Islam zu demonstrieren. In China hat man zwar 81.000 Fälle, aber in 12 Stunden nur neun dazubekommen. BM Spahn trötet in die Welt, DE sei bestens gerüstet für eine Epidemie; aber in meinem Landkreis wollte man beide Kliniken „schliessen“ wegen Überfüllung – lange vor dem Virus! Besonders lustig war ein Spruch von Prof Drosten von der Berliner Charité: Dann sterben die Hochgefährdeten mit Virus halt ein Jahr früher als ohne Virus. Und ich frage mich nun, woher der Prof mich kennt, denn ich bin – so sagt man – nicht hoch-, sondern höchstgefährdet, und habe ich Virus, so bin ich tot. Nr. 4639.

Nein, lustig ist das nicht. Aber lächerlich, und da steckt Lächeln drin, also Grinsen. Und das gönne ich mir. Zynisch? Vielleicht. Wieso? Wusstest Du, das alle uns bekannte Antibiotika in China hergestellt wird? Dafür haben die deutschen Pharma-Unternehmen gesorgt. Mehr Profit! Der Chinamann kann uns jederzeit den Hahn zudrehen. Dann bekommen die Bakterien ihre Chance, den „Volkskörper“ auszudünnen!

Die Verschiebung von Knowhow und Produktion nach China und sonstwohin stärkt die Empfängerstaaten und schwächt unsere Volkswirtschaft. Die Pharmabranche produziert im Ausland billig und nimmt zum Ausgleich im Inland Höchstpreise – nun lach doch mal!
DE hat 84 Mio. Einwohner und 3 Tote durch Vierrussen. Der Chinese würde behaupten, 2 davon wären Verkehrsunfälle. Lach jetzt! Dieser Trampel aus der Uckermark, die Merkel erzählt, sie rechne mit 60 bis 70% Viruserkrankungen, und sie sagte nicht, wieviele Virustote sie – wünscht ist vielleicht übertrieben – erwartet. Vielleicht denkt sie stringent ökonomisch: Wenn dieser Höchstgefährdete an Virus stirbt, wird seine Hütte frei, und ich habe Platz für 10 billige Arbeitskräfte aus Indien! An dieser Stelle lache ich wieder. Ich denke nicht im Traum dran, meine Hütte zu räumen.

Wie? Ich habe Virus? Nein, nur Spass. Also: Lasst Euch nicht beeindrucken! Und immer schön fröhlich bleiben!