Brexit kurios

Zwei Inseln, drei Staaten, eine Identität – ja, so etwas gibt es tatsächlich! Ich berichte von Anguilla, eine britische Kolonie und von St. Martin, eine je zur Hälfte von Frankreich und den Niederlanden verwaltete Kolonie, beide Inseln in der Karibik, nur 10 km voneinander entfernt und nahezu familiär miteinander verbunden.

Und dann kam der Brexit. Das britische Anguilla wurde damit ausgegrenzt. St. Martin = EU, St. Martin = GB. Nun befürchtet man zu Recht, dass das freundschaftliche Miteinander durch neue Regeln aus London gefährdet ist. Man vermutet, dass man nie mehr gemeinsam Hähnchen grillen und wegfuttern darf, weil die Einfuhr von Frischfleisch aus Nicht-EU-Staaten wie Anguilla verboten wird, und das Fischereirecht zwischen beiden Inseln zum Konflikt gerät.

Die Menschen dort haben mehr Verstand als ihre Kolonialherren in GB. Und zu Recht trauen sie den EU-Bürokraten jeden denkbaren Schwachsinn zu. Wer je eine Norm für Salatgurken erdacht hat, ist gebrandmarkt für die Ewigkeit. Und noch einmal: Zu Recht!

Wenn die Insulaner ihre 5 Sinne benutzen, lösen sie das Problem auf die einfachst denkbare Weise. Die 15.000 Menschen von Anguilla nehmen die EU-Fahne runter und verpacken sie motten-sicher für später, und hängen den GB-Lappen in den karibischen Wind. Ansonsten leben sie weiter wie bisher und scheren sich einen Dreck um den Brexit und seine erdachten Folgen. Man hat sie zur Trennung nicht gefragt, also sollten sie diese Trennung einfach ignorieren – sie sind weder für London noch für Brüssel von Bedeutung. Zugleich können sie auf Anguilla für den Ausfall der EU-Subventionen in London Schadensersatz geltend machen. Und sie sollten so lange laut und klagend trommeln, bis der Usurpator Johnson in Downingstreet 10 die Nerven verliert.

Am Rande: Ein kluger Anguillaner, Marketingfachmann in Pension urteilte über die Upperclass in GB, indem er feststellte: Die sind hochgebildet und absolut fit gemacht für Lügen und Betrügen. Mehr könnten sie nicht, und mehr brauchen sie nicht, wie ihre History beweist.
Diese Auffassung deckt sich mit meiner Meinung zu 100%.