Typisch Deutsch

Wie sagt man so salopp? Wer sucht, der findet!

Aha. Dann suchen wir mal. Es gibt die Suche, aber nicht die Finde. Und es gibt die Findung, aber nicht die Suchung, sondern die Untersuchung. Wenn man die Untersuchung hinnimmt, so könnte man die Übersuchung oder die Unterfindung vermissen. Man kennt den Fund – aber nicht einen Such! Aber es gibt das Fundament ohne ein Suchament. Dann wäre da der Befund, und – man höre und staune – auch den Besuch! Ha, ha, ha! Aber neben der Befindlichkeit existiert  keine Besuchigkeit.  

Wir gönnen uns das Vergnügen, Migranten in Deutschkurse zu schicken und zuzuschauen, wie sie an solchen Stilblüten verzweifeln. Heisst es Schiffahrt, oder Schifffahrt? Auflösung: Seit 1996 schreibt man „ fff “ ! Gewusst? Und in traditionellen Firmennamen ist „ ff “ noch gestattet. Sonst nicht! Auch das muss gewusst werden. Von Ausländern.  

Wenn ich es mir recht überlege, müsste ich dafür plädieren, das Hochdeutsch zum Dialekt zu erklären, also dem Bayrischen oder Nordfriesischen gleichzustellen, und Englisch als Amtssprache einzuführen. Dann würde das Gesamtwerk Goethes zur Folklore mutieren,  in unseren Schulen würde Shakespeare gelehrt, und die AfD würde verzweifelt quietschen. Aber mit der deutschen Sprachlogik wie beim Suchen und Finden gezeigt wäre endlich Schluss.  

Was für eine originelle Idee!  

Kommentare sind geschlossen.