Grenzwertiges

Warnung! Dieser Beitrag ist Satire, aber von der bösartigen Sorte.

Polen hat noch in 2017 aus dem Brüsseler Butterfass 12 Milliarden Oiro kassiert. Nun droht diese Quelle zu versiegen, da sich die polnische Ökonomie überaus positiv entwickelt hat. Und wird man zum Nettozahler, so sind solche Aussichten für Leute wie Kaczynski schier unerträglich. Aber Rettung naht in der Person von Stephen Bannon, Trumps Agent provocateur. Er flüstert den polnischen Politikern ein, man könne Deutschland mit Reparationszahlungen für die Folgen des 2. Weltkriegs belasten. Und so kommt Polen mit einer Forderung von 800 Milliarden Oiro über’n Zaun. Als Belohnung für Wohlverhalten verspricht man den Polen, die deutschen Standorte zu schliessen und nach Polen zu verlegen. Und die Polen glauben das!

„ I have a dream!“

Die Amis ziehen um nach Polen, nachdem die BRD gerade die US-Klos von Donnerbalken auf moderne Spül-WCs umgerüstet hat. Sie klemmen sich unsere Klopapierrollen untern Arm und wandern gen Osten. Und ich, dankbar bis zur Einfalt, schenke jedem GI noch eine zweite Rolle Klopapier und wünsche ihm alles Gute in Lodz. Ihre Atomsprengköpfe schicke ich ihnen per Post hinterher. Und dann ist Partytime!

Nein, so ein Traum ist unfein. Mir sind auch Amerikaner in Armeeuniform willkommen, und wenn sie gehen müssen, empfinde ich das als Verlust. Nein, es sind Typen wie dieser Bannon und seine Geldgeber, die den gesamten Globus als Spielwiese für ihre Machtspiele missbrauchen und dabei auch über Leichen gehen, also auch Kriege anzetteln und dabei sogar psychisch Kranke wie D. Trump als Werkzeug benutzen. Es sind Bestien. Man sollte sie wegfangen und auf eine einsame Insel mitten im Pazifik aussetzen mit Hacke und Spaten, und einigen Tütchen Samen. So lehrt man sie, Menschenleben zu schätzen.

Und die Polen? Und die Deutschen? Und alle anderen aus unserer Hemisphäre? Diese einsame Insel müsste verdammt gross sein.
Und das kann man Australien nicht zumuten. Deren Insel ist gross genug für alle „Eliten“, aber zu wenig einsam. Obwohl die Northern Territories geeignet wären, wegen der 8 m langen Salzwasserkrokodile. Aber dieses Gebiet ist nicht ausbruchsicher, und es leben dort echte Menschen, die Aborigines.

Epilog

Dieser Text ist schon grenzwertig, aber durch die Wirklichkeit geboren. Man könnte mir nun unterstellen, ich sei gehässig. Kommt von „Hass“.
Aber nein, ich habe in meinem ganzen Leben niemals Hass empfunden. Aber ich hege eine abgrundtiefe Verachtung für Verbrecher im Nadelstreifenanzug, die ihr macht- und habgieriges Spiel nicht mit Memory befriedigen, sondern mit Menschen und Völkern. Die Menschen als Material einsetzen wie der Bäcker mit einer Schaufel Weizenmehl. Diesen Typen fehlt so viel an Menschlichkeit, dass sie nicht mehr als Mensch in einer Gemeinschaft durchgehen, sondern nur noch als Faktor. Also nenne diesen Text bitte „arrogant, verächtlich und polemisch“. Das trifft’s.

4 Antworten auf “Grenzwertiges”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.