Leben 3

Dr. Norbert Röttgen ist Jurist, hat nie ein Unternehmen von innen gesehen, und ist nun Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags. Als aufrechter Bürger der BRD ist er gelegentlich damit beschäftigt, sich seine rechtswidrig gezahlte Zulage zu verdienen, indem er Statements in die Öffentlichkeit entfleuchen lässt. (Gewiss, dieser Satz ist hundsgemein. Aber er bleibt.)

Nun hat sich Röttgen – es war wohl am 28.7.2019 – besorgt um die Strasse von Hormus geäussert. Was war? Irgendeine Gruppe aus den Revolutionsgarden des Iran kaperte mit Bedacht ein britisches Schiff, legte es an die Kette und nahmen die Besatzung in Haft. Das sollte wohl in den Augen arabischer Halb- und Vollidioten ein Zeichen der Stärke vermitteln. Die gleichermassen unbegabte Truppe der westlichen Welt reagierte mit wütenden Verbalattacken ….. gegen das Mullah-Regime des Iran. Und schon hängt das Bild schief.

Es ist nicht bekannt, wer die Attacke angeordnet hat. Aber es war ein kluger Kopf. Die durch das Brexit-Desaster geschwächten Briten mit ihrem ramponierten Ansehen in der Welt haben nicht die Kraft für militärische Interventionen, aber das Geld, um den Dampfer auszulösen. Aber sie fordern zu Recht Sicherheit für die Schiffahrt im Hormus. Die Welt hört erst mal weg. Und nun kommt unser Dr. Röttgen und fordert vor laufender Kamera Unterstützung für unsere britischen Freunde. Wen zum Teufel habe ich in GB als Freund zu haben?

Wer in GB verdient Sympathie der Deutschen? Das kann nicht London sein. Dort hocken die Kräfte, die den Beitritt zur EU forderten, um Vorteile für die Wirtschaft abzugreifen ohne gegenzurechnen, dass der Staatshaushalt den Nettozahler empfindlich belasten würde. Und es musste erst die Schreckschraube Thatcher auftauchen, um das miese Business öffentlich zu machen mit ihrem „I want my money back!“. Sie hatte Erfolg. Die Hure Europa hat zurückerstattet. Nun versucht man, aus dem Brexit einen höheren Nutzen zu ziehen, da die Schäden des Ausstiegs nicht zu vertuschen sind, indem man neue >Verhandlungen verlangt. Und wenn die Kompensation nicht gelingt, sind – wie stets – die Deutschen schuld. Unser aller Freund Boris hat das bereits angedeutet. Röttgen? Der hat den Schuss nicht gehört, und sich gründlich vergaloppiert. Er denkt, sein ulkiges Statement sei ihm, dem Staatsmann geschuldet. So kann Eitelkeit in die Irre führen!