Über ein Übel

Tiere fressen bis zum Erbrechen.
Der Grund:
Sie können nicht wissen,
wann sie wieder mal Nahrung
finden.
 
Säuglinge trinken, bis nichts mehr geht.
Bis sie überlaufen.
Ihr Verhalten bei der Nahrungsaufnahme
ist animalisch.
 
Erwachsene Menschen sind kein
Deut besser. Sie raffen allerdings
keine Milchmahlzeiten, sondern
Geld, und davon mehr als ihnen
zukommt. Ihre Geldgier kennt keine
Grenzen. Sie sind schlimmer
als Tiere. Zwischen Lunch und Diner
verschwenden sie ohne Skrupel,
was der Witwe nebenan für ein Leben
in Würde fehlt.
 
Und sie nennen sich
die Krone der Schöpfung.
 
**************
 
So. Das ist jene Art Polemik, die ich
garnicht mag. Sie ist übel. Aber
warum steckt so viel Wahres drin?
 
Sie ist zugleich unwahr, da sie vorgibt,
über „die Menschen“ zu sprechen
und dabei die „Guten“ diffamiert.
 
Vielleicht ist der Mensch wirklich
die Krone der Schöpfung, und die
geldgierigen Kotzbrocken
dürfen dieser Gattung nicht
zugerechnet werden?
 
Aber auch hierbei sind Bedenken
angebracht:
Unklar ist, wieviel Kotzbrocken
in jedem von uns schlummert,
bis sich eine Gelegenheit bietet
für die Rückverwandlung vom
Paulus zum Saulus.

23 Antworten auf “Über ein Übel”

  1. Das Übel ist schon abertausende JAhre alt – und die Krone der Schöpfung scheint nicht dazu zu lernen…
    Vergessen wir nicht die Frau von Lot, welche in unseren Zeiten sich besonders geborgen fühlen dürfte.

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Liken

    1. Zu Lot’s Weib: Stimme nicht zu.
      Wir würden danach trachten, Geld herauszuschlagen. Frau Lot als Salzlecke für Milchvieh auf irgendeiner schweizer Alpe …..
      pfeif auf die Antike! Den salzigen Herrn Lot könnten die Oesterreicher leasen. Runde Sache, das.

      Gefällt 1 Person

      1. an die psychischen wage ich mich nicht ran. bin inkompetent. tatsächlich meine ich – primitiv – die physischen:
        6 wochen im wasser, dann 14 tage sommersonne, und ab in die pathologie. so ungefähr.

        Gefällt 1 Person

  2. Gehe ich jetzt recht in der Annahme, das —
    der Geist verwässert wird, um danach ausgetrocknet zu werden –
    unterm dem Strich dann doch geistige Zombies, die nur noch „Fressen“ bis der Arzt kommt“?
    Ergo die Krone der Schöpfung „degradiert“ wird zum ordinären, primitiven Tier – welch´teuflischer Aspekt!

    Liken

    1. das ist drastisch formuliert.bspw. ist kaspar hauser trotz entwicklungsstörungen und in der folge persönlichkeitsstörungen nicht zum zombie mutiert, sondern hat sich ab 1828 gequält, um Versäumtes nachzuarbeiten.
      die krone der schöpfung ist eine selbstbeweihräucherung des menschen. vergiss es! die rückentwicklung des menschen zum ordinären geschöpf ist normal. verschiedenartigste Parameter lösen diesen weg aus. und man darf due dualität der menschlichen natur nicht vergessen: zu hause liebevoller vater – im job eine drecksau, et al.

      Gefällt 1 Person

      1. Oder ist es nur erlernter menschlicher Blödsinn?
        …und wo mag der wohl herkommen?
        Schade, daß du den Menschen so klein machst und ihm vorallem seine außerordentlichen Potenziale absprichst.

        Liken

      2. Es ist erlerntes menschliches Fehlverhalten. Es entsteht aus dem aktuellen instabilen Gesellschaftssystem. Dieses wiederum entwickelt sich mit negativer Ausprägung durch vielfältige Einflüsse global wirkender Prozesse. Die Einflussnahme ist wiederum menschen-gemacht.

        Ich mache den Menschen nicht klein. Er ist genau dort angesiedelt, wo er hingehört. Unten. Wieso?

        Mal so erklärt: Ein Oktopus lebt im Meer. Er hat 9 Gehirne und ist ziemlich intelligent. Sein Lebensraum und seine Fähigkeiten sind aufeinander abgestimmt, also kompatibel. Auch sozial kompatibel.

        Und nun zum Menschen. Kann man das auch für ihn feststellen? Wer hierzu JA sagt, hat sich den ersten atomaren Krieg redlich verdient.

        Gefällt 1 Person

      3. Hmm, und die anderen (wo ich mich gerade frage, durch was die sich bitte schön auszeichnen) tun was?
        Dein Ansatz, der der ersten Zeilen ist vielversprechend, da richtig – deine weiteren Ableitungen sind selbstbeschneidend und haben etwas fatalistisches – etwas (sich) ergebendes an diese gewissen Kräfte, welche gegen uns arbeiten – als menschliche und liebende Wesen. Ergeben wir uns bitte schön dem Neo-Humanismus, ist das dein Motto?

        Liken

      4. Nein. Der Neo-Humanismus ist eine Strömung, die einen anderen, besseren Humanismus als I d e a l anstrebte. Protagonisten waren Herder, Goethe Schiller, A. v. Humboldt u. a.

        Fatalismus? Eher Realismus. Ich glaube, es war Soros, der erklärte, dass zwischen Reich und Arm krieg herrscht. Und er setzte hinzu: Und wir werden gewinnen.

        Im übrigen sollten die Gutmenschen sich endlich aufraffen und sich selbst neu zu definieren. Das Ideal der Neo-Humanisten tuts heutzutage nicht mehr.

        Liken

      5. Ahoi Roland,
        Herder, Goethe, Schiller und Konsorten sind Vertreter des „alten“ Humanismuses. Ja, diese Neo-Humanismus verortet sich eher in die Richtung Soros oder Gates.
        Es war Warren Buffett, der die Vorhersage zu diesem Krieg getätigt hat.
        Das Weltbild und die Ideale von Kant, Descarte und Konsorten (Goethe…etc.) ist dringender notwendig als uns lieb sein kann – doch auch denen fehlt etwas Entscheidendes…
        Wir kranken derzeit eher an den Verkehrungen der Neo-Faschisten im „linken Laibchen“, deren Marionetten Frau Roth, Merkel und May sind und eigentlich darf ich auch Frau Macron nennen(;-), wie deren Erfüllungsgehilfen und Propagandisten…
        Es gibt nichts neu zu erfinden – doch dürfen sich einige ihrer Verirrungen bewußt werden und „etwas“ Buße tun – für den/die Menschen und nicht für eine Ideologie oder ein Weltbild oder das/ein System….
        Möge die Macht mit uns sein.

        Raffa.

        Liken

      6. „Herder, Goethe, Schiller und Konsorten sind Vertreter des „alten“ Humanismuses. Ja, diese Neo-Humanismus verortet sich eher in die Richtung Soros oder Gates.“

        Sehr frei interpretiert.
        Das habe ich anders gelernt. Lies mal bei WIKI und anderen nach.

        „Es gibt nichts neu zu erfinden – doch dürfen sich einige ihrer Verirrungen bewußt werden und „etwas“ Buße tun…“
        Verstehe ich nicht. Die Bösen sind fester Bestandteil des Systems.

        irgendwie leisten wir uns hier einen eiertanz. ich bin insofern solide, dass ich die kriegssituation erfasse und weiss, dass man aus einer schwachen position heraus keine frontalattacken startet, sondern wartet, bis der gegner schwächelt. schönreden und zweckoptimismus sind obsolet.

        Gefällt 1 Person

      7. Na, dann viel Erfolg beim nur warten.
        Hattest du letztens die alten Griechen und die gesamte Antike für obsolet erklärt.
        Was so alles beim Eiertanzen alles weggepackt werden kann, ich lerne und staune gerne…

        Liken

      8. Ich bin ein Trittbrettfahrer und warte darauf, dass Leute wie Du endlich damit beginnen, die Welt zu verbessern. Die Antike habe ich nicht für obsolet erklärt, es sei denn bei einer sehr speziellen Zielsetzung. Merke: Polemik löst keine Probleme.
        Siehe Satz 1.
        ro

        Gefällt 1 Person

      9. Werter Roland,
        nix Polemik, ich erlaube mir nur dich beim Worte zu nehmen (auch mit deiner speziellen Zielsetzung). Was ich jedoch erkennen darf, ist, daß es schwer ist mit dir Pferde zu stehlen. Und doch ist dieser Austausch von Worten sehr erkenntnisreich – wer weiß, vielleicht sind wir irgendwann gar gezwungen, wohl beim Bürgerkrieg vor dem „atomaren“ doch noch Hühner zu stehlen…
        Auch wenn dann die alten Eichen nochmal die Beine in die Hand nehmen müssen.
        Lieben Dank für deinen Ausblick,
        Raffa.

        Liken

      10. Schon recht, Raffa! Bitte sag an, wo ich die Antike …. usw. Ich habe keine Peilung, und das kann ich nicht ab.
        Zum Pferdestehlen: Stimmt. Bevor ich einen Gaul klaue, brauche ich ein aktuelles Testat vom Pferdedoktor.
        ro

        Gefällt 1 Person

      11. oder Pferdesalbe, richtig fett aufgetragen…??
        Gar nicht lange her:
        … Frau Lot als Salzlecke für Milchvieh auf irgendeiner schweizer Alpe …..

        pfeif auf die Antike! ….

        Raffa.

        Liken

      12. ro …. schallend lacht!
        wir pfeifen auf die antike und stellen frau lot auf eine kuh-weide ….
        aus diesem späßchen machst Du wirklich eine totale ablehnung der antike?
        Jetzt frage ich mich allen Ernstes, was Dich antreibt!
        Ok, herzlichen Dank für Deinen Tip. Ich muss nix ändern.
        Gruß ro

        Liken

      13. Na, hatte halt auf dich gesetzt – auch wenn Ironie ein Stilmittel ist,
        doch bei der Thematik war ich eigentlich nah an den „platonischen Mythen“, mit all seiner Tiefe.
        So kann es gehen, nix für ungut.

        Liken

  3. Es gibt wohl weder Saulus noch Paulus, sondern nur 50 shades of grey – je nach Situation. Der Mensch ist und bleibt Mensch…das ganze Paket an Möglichkeiten.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.