Popo – Politiker poliert

Ein Stimmungsaufheller wurde aufgefahren, es handelt sich um einen Pinot grigio aus Venetien. Ich brauche das jetzt. Dazu futtere ich ein wenig trockenes Bauernbrot – als Neutralisator, und als Abendbrot. Die Wirkung ist gut. Kontrapunkt statt Kontraktion.

Du siehst, ich weiss mir zu helfen. Keine Lust, in eine Rolle zu abrutschen, die mich beherrscht, statt sie selbst zu meistern – es ist verteufelt schwer, ein Potemkin´sches Dorf zu errichten, und es auf lange Sicht zu halten, dabei also praktisch auf Linie zu bleiben. Verlässt Du diese Linie, machst Du Fehler, die Brocken fliegen Dir um die Ohren, und Du gibst Dich schliesslich der Lächerlichkeit preis. Mir wäre das zu anstrengend, ich bleibe lieber der, der ich wirklich bin,oder wenigstens jener, der ich zu sein glaube, und mit dieser Feststellung habe ich mich natürlich selbst disqualifiziert – mit solch laxer Einstellung kann man nicht Politik machen, nicht mal im Komitee für den Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“.

Aufgabe: Greife diesen Gedanken auf und baue ein Psychogramm des optimalen Politikers! Ich mache diese Arbeit nicht. Null Bock. Aber mal im Ernst: Wieso hat sich noch keiner an diesen Job gemacht, und verdient mit Imageberatung richtig Knete? Antwort: Weil die Imageberater der Politiker keine Psychogramme benötigen, das wird einfach nicht verlangt, ist überflüssig, und es wird Herumpfuschen als völlig ausreichend erachtet.  Imageberater basteln an der Kulisse, nicht an dem Menschen. Sie bauen eine Plakatfigur, statt einen Menschen unter Zuhilfenahme eines Anforderungsprofils durch sanfte Gehirnwäsche auf ein wichtiges Amt vorzubereiten. Keine falschen Schlüsse! Manche der Berater sind durchaus qualifiziert. Aber alle haben dasselbe Problem: Den  Politiker. Er hält sich im Grunde für fertig entwickelt, und zur Perfektion gereift, und er muss nur noch so ausgeleuchtet werden, dass der blinde Bürger ihn als das wahrnimmt, was er zu sein vorgibt. Billig, nicht wahr? Mit derselben Methode führt man auf Viehauktionen die Ochsen vor.

Bemerkst Du auch, dass es schon wieder losgeht? Das Virus arbeitet schneller als der Aufheller …. ein weiteres Schöppchen Pinot wird’s schon richten!

Kommentare sind geschlossen.