Nach oben, nach oben!

Wer hoch hinaus möchte, also zum Gipfel strebt, der sollte für ein zweites Leben sorgen. Dann kann sich das erste auf den Weg nach oben machen, während das zweite als Backup an einem sicheren Ort verweilt.   Alle Wege zum Gipfel sind gefährlich, und wer abstürzt, fällt tief.   Auf dem Gipfel ist man allein, …

Im Strom der Zeit

Ich liebe es, das Licht des Tages, wie es mir die Buntheit des Lebens und die Farben der Welt nahebringt und mir flüsternd mitteilt, hier sei ich zu Hause.   Ich mag auch die Abenddämmerung, wie sie das zweite Leben des Menschen, jenes in der Dunkelheit ankündigt, und zur Einstimmung meine Welt geheimnisvoll erscheinen lässt. …

Ein Blick aus dem Fenster

Tja, ich blicke aus dem Fenster, und meine Nachbarn blicken besorgt zurück. Das geschieht allerdings nicht meinetwegen. Vielmehr bin ich in Ungnade gefalllen. Mein Garten konveniert überhaupt nicht. Er ist nicht, wie alle anderen Gärten ringsum, so gestaltet, dass man ihn deutsch-gepflegt nennen dürfte. Nein, er hat über 2/3 seiner Fläche seit zwei Jahren keinen …

Immer wieder das Ego!

Ist es nicht so, dass wir dazu neigen, Dingen und Ereignisse nach unseren eigenen Vorstellungen zu bewerten? Wir bestimmen dabei, was wir als belanglos oder als wichtig erachten, nicht wahr? Nein, das ist nicht zu kritisieren. So zu handeln ist ohne Zweifel in jeder Beziehung gerechtfertigt.   Nicht hinnehmbar ist allerdings, wenn Werturteile anderer nicht …

Alléz, les rouges!

Nun schau Dir diesen  Schönling an! Wenige Zentimeter gross, seine Potenz eindrucksvoll demonstrierend, erwartet er  n i c h t   seine Gefährtin, sondern einen Gegner! Ein leuchtendes Exemplar der Gattung „Kampffische".

Am Meer

Dunkel und schwer fliessend suchen die Wellen ein Ufer, um an Land zu gleiten und im Sand zu ruhen.   Das Licht der Abendsonne zaubert die Erinnerungen des Tages als glühende Mahnung in die See, bis die Dunkelheit alle Feuer löscht.   Menschen erstarren in solch magischen Momenten. Aber das Meer verführt, und täuscht die …

Kotzübel

Wie anderswo bereits erzählt, fliessen jährlich 33 Milliarden oiros deutschen Steuergelds in die Kasse der EU. Das ist Geld, welches wir dringend für Infrastruktur und Armutsbekämpfung benötigen.   Faschistische Regierungen wie Polen und Ungarn kassieren daraus 8,6 bzw. 3,1 Milliarden. Offenbar findet man das ganz in Ordnung. Ich nicht.   Nun droht in GB die …