Ich weiss …..

Wir alle benutzen unbedacht Klischees. Wir denken schablonenhaft.
Wie kommt’s?
Da sind die Medien, die bewusst, aber auch unbewusst Klischees
vermitteln. Und da sind wir, begierig, Informationen aufzunehmen
und zu begreifen, wie unsere Welt funktioniert.
Klischees sind leicht zu verstehen, sie haften gut im Gedächtnis,
gelten als Wissen, ein grandioser Irrtum,
und so wird man sie schablonenhaft weiterverwenden.
Veränderung durch neue Erkenntnisse sind nicht einfügbar.
 
Beispiel:
Die Deutschen ernähren sich von Bratwurst und Bier.
Sie sind humorlos, immer pünktlich, fleissig und effizient.
Basta.
 
Nichts davon trifft auf mich zu.
Jaaa, ich bin halt eine Ausnahme, aber …
Ja, mein Nachbar zur rechten ist genau wie ich.
Und der sagenumwobene Berliner Flughafen BER, der sich
mit aller Macht dagegen wehrt, durch Flugverkehr in
seinem friedlichen Dasein belästigt zu werden?
 
Wer es wagt, auf diese Art Gegenbeweise konstruieren zu
wollen, Klischees falsch und schädlich zu nennen,
der wird sein blaues Wunder erleben. Sein Thema wird
zerfliessen wie der Ganges in seinem Delta.
Wir tun uns das nicht an, gell?
 
Aber da war noch ein anderer Gedanke.
Man nehme eine Massenveranstaltung, und füttere die
Teilnehmer mit positiven Klischees zu ihrem eigenen,
und mit negativen Klischees zu fremden Staaten.
So etwas schmeichelt, also hört man es gerne.
Und nun geben wir ein wenig Fanatismus dazu –
so wird eine Ideologie geboren,
ein hervorragender Nährboden für die Saat jener, die
von Kriegen profitieren.
 
Und über allem weht dann die Bundesflagge,


Die Deutschen ernähren sich von Bratwurst und Bier.
Sie sind humorlos, immer pünktlich, fleissig und effizient.
Basta.
 
Nichts davon trifft auf mich zu.
Jaaa, ich bin halt eine Ausnahme, aber …
Ja, mein Nachbar zur rechten ist genau wie ich.
Und der sagenumwobene Berliner Flughafen BER, der sich
mit aller Macht dagegen wehrt, durch Flugverkehr in
seinem friedlichen Dasein belästigt zu werden?
 
Wer es wagt, auf diese Art Gegenbeweise konstruieren zu
wollen, Klischees als falsch und schädlich zu diffamieren,
der wird sein blaues Wunder erleben. Sein Thema wird
zerfliessen wie der Ganges in seinem Delta.
Wir tun uns das nicht an, gell?
 
Aber da war noch ein anderer Gedanke.
Man nehme eine Massenveranstaltung, und füttere die
Teilnehmer mit positiven Klischees zu ihrem eigenen,
und mit negativen Klischees zu fremden Staaten.
So etwas schmeichelt, also hört man es gerne.
Und nun geben wir ein wenig Fanatismus dazu –
so wird eine Ideologie geboren,
ein hervorragender Nährboden für die Saat jener, die
an Kriegen profitieren.
 
Und über allem weht dann die Bundesflagge,

2 Antworten auf “Ich weiss …..”

  1. Stimmt schon, aber was, wen Klischees immer wieder durch Fakten bestätigt werden?
    Wann hört es auf, ein blosses Klischee im Sinne eines Vorurteils zu sein?
    Wann wird aus einer Serie von Einzelfällen oder einer Entwicklung eine Sachlage?
    Und wer entscheidet das eigentlich?

    Gefällt mir

    1. Es liegt in der Natur des Klischees, dass Einzelfälle Richtigkeit beweisen können.
      Und hier liegt der Denkfehler: Pauschalierung der Einzelfälle.
      Zahl der Verkehrstoten und Verletzten in 2017: ca. 470.000. Das sind 470.000 Katastrophen Betroffenen.
      National gesehen: 2% weniger als im Vorjahr. Na und?

      Ein Klischee ist immer ein Vorurteil, solange es Entitäten gibt, die dem nicht entsprechen.

      Der Status einer Sachlage ergibt sich aus der Wirkung negativer Serien auf die Gemeinschaft.

      Entscheidungen dazu treffen die üblichen Geister: Volksmund und Justitia.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.