Am Huangpu

Der Huangpu ist ein Fluss und mündet in den Jangtse.
Er fliesst mitten durch Shanghai.
Ich stand mit Herbert (3,5 Zentner / 190 cm)
an einer Ufermauer.
Ich brachte 2,5 Zentner bei 187 cm Höhe auf die Waage.
 
In etwa 30 m Entfernung stoppte eine kleine Gruppe
chinesischer Touristen, 2 Paare mit Kind, gekleidet wie die
Landbevölkerung, also schlicht.
 
Sie begannen ein kurzes Palaver. das rasch endete. Die beiden Frauen
machten sich auf den Weg zu uns dicken Deutschen.
10 m entfernt zauberten sie ein herzliches Lächeln in ihre Gesichter.
Ich sagte noch „Herbert, Finger weg, die sind über 60
und denk an Sigrid!“ Nun standen die beiden Mädels vor uns,
strahlten, und eine der beiden gab zu verstehen, was sie wollten.
Sie sagte „Buddha!“
Ich zu Herbert: „Das hab ich über Dich nicht gewusst!“
Und die beiden Ladies drehten sich um und kuschelten sich
ausgiebig an uns dicke Jungs.
Flugs hatten ihre Männer die Kameras zur Hand,
und so sind Herbert und ich in chinesischen
Familienalben verewigt.
 
Die beiden Frauen machten sich nun auf den Weg zu ihren Familien,
winkten uns noch einmal zu, und die Gruppe zog weiter,
zur nächsten Sehenswürdigkeit dieser grossartigen Stadt.
 
Ein Sinologe: Das glaub ich nicht! Chinesen entwickeln
gegenüber Fremden niemals so etwas wie Empathie!
 
Ich: Doch, das tun sie! Man  muss nur fett genug sein,
und nicht so klapperdürr wie Sie!
 
Und ich zu Herbert: Was fürn Ding. Herbert, das war nun aber
ein echtes Highlight auf unserer Tour!
Weil der Professor natürlich recht hat.