Panik? Oder Pan?

Es war keine Musik, was da aus dem Boxenpaar plätschert. Nein, es plätschert im Wortsinne. Ich versuche mich zu erinnern. Erinnere. Worpswede. Das Kreative Haus. New age. emotional, meditational, uplifting and enlightening. Titel einer LP „Fluting paradise“. B-Seite erwischt, erster Titel heisst „Smelting snow“, schmelzender Schnee also. Damit ist das Plätschern gerechtfertigt, gleichsam erklärt, alles hat seine Richtigkeit, Equipment ist nicht kaputt, auch nicht die Dachrinne, und nun setzt tatsächlich auch die erste Flöte ein, es muss eine von diesen Panflöten sein, die man aus einem Rohrstock knotet, und es plätschert im Hintergrund weiter, ich kenne jemand, der bei derlei Geräuschen umgehend das Klo zum Pieseln aufsuchen muss, also auf dem Topf meditiert, ich weiss nicht recht, ob das alles so sein muss!
 
Endlich schaue ich aus meinem Fenster. From Windows to and thru  the window. Es regnet. Das muss man sich mal vorstellen: Drinnen wird eine Panflöte von Schmelzwasser umplätschert, und draussen hat es prompt zu regnen begonnen, so, als würde einer versuchen, mir die wahre Natur zu erklären. Draussen spielt die Musik, das ist die Realität, das ist der Hamburger Frühling, und das hier drinnen ist only a artificial world (fuer die Säuberer der deutschen Sprache: nur eine künstliche Welt).
 
Nun hat die Musik gewechselt, Der zweite Titel lautet „Whispering brook“, flüsternder Bach also. Nur: Das Wetter hat wie schon zu Beginn nichts mitgekriegt. Es regnet einfach weiter. Ich habe verstanden. Wer auch immer Du sein magst: Es ist Dein Wetter. Du bist der Boss. Der externe. Der interne Boss: „Es regnet. Fährst Du mich zur Post? Das Paket muss heute noch weg!“ Die Musik spielt also hier drinnen vielerlei Melodien. Mal fluting, mal commanding!
Ich mache mich auf die Socken, hin zur Post. Es regnet, was sonst?
 
Kaum zu Hause, ist ein Plattenwechsel fällig. Nun höre ich in die „Wolkenreise“ hinein. Musik zwischen Traum und Phantasie, mit Tangerine Dream, Mike Oldfield, Jean Michel Jarre und anderen. Incantation spielt gerade „Cacharpaya“, als es zu regnen aufhört, obgleich schon wieder eine Panflöte im Spiel ist. Ich überlege. Was muss ich wohl spielen, damit die Sonne rauskommt? Und soll ich auf alle Fälle abschalten, bevor Mike Oldfields Moonlight shadow ertönt? Ich will nicht schuld sein, wenns die Tageszeiten vertauscht, und ich darf schon gar nicht  „bridge over the troubled water“ abhören, wegen der Gefahren eines Wolkenbruchs.
 
Und schon schreiten die Dinge voran. Ich laufe von Equipment A zu Equipment B, also von Windows zu Phono, und drehe die Scheibe um. J.M. Jarre mit „Oxygene“, ein Wink, wie mir scheint. Ich sollte das Fenster öffnen und lüften – das ist völlig gefahrlos, da ich eh im dicksten Vlies-Pulli herumsitze. Der Hamburgische  Frühling ist nun mal wie ein venezianischer Winter, nur ohne Gondeln, und übermorgen soll ja alles besser werden. Also: Sauerstoff einlassen! Reissverschluss zuziehen, dann reicht das „Stehbündchen“ aus Vlies bis über die Ohren. Ich denke an Taube.
 
Verflucht, ich habe nicht aufgepasst. Es läuft drüben The Alan Parson´s Project mit Lucifer! Wenn das man gutgeht.