Stillstand

Ein seltsames globales Ereignis
gibt Rätsel auf.
Niemand ist vorbereitet.
Kein irdisches Wesen hat Vergleich-
bares erlebt. Dennoch ist kein
denkendes Wesen in irgendeiner Weise
berührt, oder gar beunruhigt.
Wie auch! Die Zeit steht still,
und mit der Zeit alles Lebende
und alles Bewegte.
 
Und ja, auch die Niagara-Fälle
wirken wie gefroren, wie eine gewaltige
Ansichtskarte. Wasser hängt
reglos in der Luft, und die Gischt
am Fusse der Falls mutiert
zu dichtem Nebel.
 
Auch der Planet Erde hat seine
Rotation eingestellt und hält seine
Position im Umlauf um die Sonne.
Selbst Gaea, die Erdenmutter ist machtlos.
Was ist, wenn das gesamte Universum
stillsteht?
 
Wer oder was wird die Sanduhr
wieder aufrichten?

12 Antworten auf “Stillstand”

  1. Eine tiefgreifende Frage?
    … und es ist ja nicht die materielle Seite, welche den Planeten anhält (oder gar zurückdreht) – die Baustelle fängt ja im Geiste an.

    Meine Frage ist von daher, wer hat den Geist verschüttet unter soviel Sand und Schutt?

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

    1. Keine tiefgreifende Frage. Nur ein utopisches Gedankenspiel: Was wäre wenn?
      Aber zurück in die Realwelt: Das Denken von 7,63 Milliarden Menschen zum Stillstand zu bringen wäre eine Sisyphos-Arbeit. Man ist bei diesem Gedanken sofort wieder in einer Traumwelt, evtl die der Zombies. Aber faktisch hat Mutter Natur in jeder Evolutionsstufe für Fortschritt gesorgt, niemals für Stillstand. Irgendwann hat der Mensch den für kurze Perioden wirksame Konservatismus beigesteuert. So ist das moderne Ideal entstanden: Fortschritt plus Bewahrung des Guten aus der Vergangenheit. An dieser Stelle lassen sich sogar Entwicklungslinien für die Zukunft vorhersagen. Es gibt genügend Indizien dafür.
      Abschliessend: Ich bin optimistisch. Nichts und niemand hat es bisher geschafft, den menschlichen Geist zuzubaggern.
      Das ist nur individuell machbar. So geht das ganz gut zu machen, denn die Werkzeuge dazu sind vielfältig.
      Gruss Ro.

      Gefällt mir

      1. Utopie Stillstand?
        Was zeigen uns die Artefakte der Ägypter: Rückschritt
        Sind wir nicht so stolz auf das „globale Dorf“ unserer aufgeklärten Neuzeit?
        Wo der Fortschritt unterdrückt wird, u.a. in der Wissenschaft, in der „Energiewirtschaft“, im „Transport-Wesen“…

        Und seit Jahrzehnten liegt mir immer wieder der Spruch auf den Lippen: „Wo sind die Goethe´s, die Himboldt´s, die Kant´s etc. abgeblieben in unserer tollen Neuzeit?

        Na und im Zeitalter des „neuen Brot und Spiele“, wo uns doch bei den „ersten“ die Römer verlustig gegangen sind.
        Und die Werkzeuge zum zubuddeln sind doch die Weltumspannenden „Netzwerke“ der Unterhaltungsmedien und die handvoll an Nachrichten-Agenturen.

        Bleib wacker und optimistisch (hattest du letztens nicht Gegenteiliges über dich geschrieben? -oder muß ich an meiner Wahrnehmung arbeiten???)

        Haben wir mut auf dem Weg zur Erkenntnis und Weiterentwicklung,
        Raffa.

        Gefällt mir

      2. Mit meinen Opti- und Pessimismen versuche ich differenziert umzugehen. So viel dazu.
        Im übrigen: a. Jede Zeit hat ihre Schöngeister und Wissenschaftler hervorgebracht. Aber sie werden nicht allzu oft als solche wahrgenommen. Ausserdem sind sie in die Moderne eingebettet. Das Leben ist heute ungleich komplizierter als zu Goethe’s Zeit. Ergo auch die Themen. b. Es ist Ansichtssache, ob der von Dir angedeutete kulturelle Untergang dramatisiert werden muss. Ich sehe ihn als Fortschritt und notwendiges Übel, da ein Neuaufbau folgen wird.
        ro.

        Gefällt 1 Person

      3. Nun, wenn wir es sehenden Auges zulassen, daß das Essentielle, wie auch „kampferprobte“ Werte verschwinden, sind wir doch auf einem guten Weg, den Humus für Morgen zusammen zukratzen.
        Ein famoser Wortklang: in die Moderne eingebettet! Ich bekomme daß Bild nicht aus dem Kopfe und nicke bejahend – obwohl die Teslaá und Konsorten mit ihren Erkenntnissen und Patenten in den Schubladen der Elite ruhen – zum Wohle der Menschheit.

        Hoffen wir auf das Beste und tragen unser Scherflein dazu bei, auch oder notwendigerweise an den Eliten und der Obrigkeit vorbei.

        Raffa.

        Gefällt mir

      4. Zu allen Zeiten gab es Licht und Schatten. Und es gab Entwicklung, also Fortschritt – zum Guten und zum Bösen. Und stets ging es bergab, wenn das Böse gewann.
        Das ist trivial, und deshalb, wie alles Triviale, wahr.
        ro.

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.