Zur Ewigkeit

Albert Einstein – spezielle Relativitätstheorie – Energie-Masse-Äquivalenz

Der Begriff Ewigkeit hat für uns Normalbürger einen
Zeitbezug. Die Zeit verläuft ewig, das bedeutet ohne Ende
und – nicht vergessen – auch ohne Anfang.
Wir akzeptieren, dass es so ist, auch wenn wir nicht
wissen, warum es so ist.
 
Nun sprechen wir aber auch von zeitlosen Kleidungsstücken.
Sie sind immer tragbar, da nicht von der aktuellen Mode geprägt.
Zeitlos meint immer „ewig“.
Hier wird die Ewigkeit von der Zeit abgekoppelt!
 
Nun löst man den scheinbaren Widerspruch auf, indem man
die Zeitlosigkeit als Fläche definiert, auf welcher die
Ewigkeit existiert. Das bedeutet, die Zeitlosigkeit ist auch
Betrachtung der Gegenwart, deshalb haben die ewig gültigen
Naturgesetze hier ihre Basis.
 
Alles verstanden? Fein!
Praktischer Nutzen für mich: Null.

3 Antworten auf “Zur Ewigkeit”

  1. Zeitlosigkeit als Fläche? Bin mir nicht sicher, ob ich das verstehe. Ist Zeitlosigkeit ein-dimensional? Hat eine Fläche Enden / Ränder wo es dann keine Fläche mehr gibt?
    Vielleicht brauche ich jetzt einfach Tomatensaft.
    Danach gelüstet es mir seit Stunden…

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.