Spiel in Travemünde

Kann es geschehen, dass man sich im eigenen Leben verirrt? Kann es sein, dass man den Boden unter den Füssen verloren hat? Kann man erleben, wie sich aus Leben ein Chaos bildet?   Er konnte. Sass am Tisch, wie immer. Die Kugel rollte. Rouge ou noir? Die 19! Sie rollte ein letztes Mal für diese …

Drachsätels

Vor Jahren hat mir eine alte Dame in einer Kleinstadt nahe Zürich den Weg zu einer Gärtnerei erklärt. Sie machte das verbal und nonverbal - wie klug! Von ihrer verbalen Erklärung in Schwyzerdütsch habe ich kein Wort verstanden. Aber die Sprache ihrer Hände war präzise, und ich stand kurz danach vor dieser Gärtnerei. Ich hatte …

Verborgene Kraft

Natalie Trayling australische Street-Pianistin 85 Jahre alt Zuerst staunend, dann angefasst - man schliesst die Augen, um jene Bilder zu sehen, die die Seele schickt. Und es sind viele Bilder, wie geträumte, die das Bewusstsein erreichen.

Sponti-Sprüche

Eine Blume geht über die Wiese, sieht einen wunderschönen Menschen, und reißt ihm den Kopf ab.   Die Bundesregierung wird ab sofort sparen. Jeweils 5 Minister müssen sich 1 Gehirn teilen.   Viele Menschen entwickeln sich, bis sie 12 sind. Ab dann werden sie nur noch größer.   Es gibt Menschen, die nur in aufgeblasenem …

Provokation 2 – eine Abrechnung

Jeder von uns Deutschen findet sein Abbild in der Figur des deutschen Michel - eine Persiflage auf den bräsigen deutschen Bürger, der denkfaul und gefrässig sein armseliges Dasein fristet und sich durch nichts und niemanden aus seiner Bierruhe bringen lässt. Er baut an seiner Existenz im Bewusstsein deutscher Stärke, also auf seinen relativem Wohlstand, und …

Provokation

Die natürliche Vielfalt lebender Wesen ist die Folge von zufälligen Mutationen in ihrer Genetik. So gesehen verwundert es nicht, dass auch entsteht, was wir so gerne den Abschaum nennen, also Menschen, die dumm geboren wurden, wie wir alle, und deren Leben nicht der Norm entsprechend verlief, sondern asozial.   Wie wird ein Mensch asozial? Entweder …

Gerechtigkeit

Soeben tönte mein TV: „Deutschland ist ein gerechtes Land, ist das richtig?“ Verflucht, denke ich. Was, wenn man mich fragen würde? Meine unbedachte Antwort: Ein kategorisches „Nein!“   Aber betrachten wir dieses Nein fallweise. Ziehen wir über Land und sammeln „Fälle“ von Ungerechtigkeit –  das Nein scheint gerechtfertigt. Nun sammeln wir Fälle von Gerechtigkeit – …

Ein wenig Ringelnatz

In Hamburg lebten zwei Ameisen, Die wollten nach Australien reisen. Bei Altona auf der Chaussee, Da taten ihnen die Beinchen weh, Und da verzichteten sie weise Dann auf den letzten Teil der Reise.

Polemik zur Dummheit

Wir sagen, ein Gedanke sei klug gewesen. Wir sagen auch, ein anderer Gedanke sei unklug gewesen. Wir nehmen an zu wissen, was dumm ist. Aber das Wort „undumm“ gibt es nicht. Leider. Statt dessen benutzen wir Begriffe wie klug, gescheit, intelligent.   Und so wird mit diesen Werturteilen fröhlich herumhantiert. Es wird Unrecht geschaffen, Menschen …

Heimatgefühl

Mutter Heimat in Kiew/Ukraine Nun gibt es auch in der BR Deutschland einen Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat. Wer erzählt mir, was es mit Heimat auf sich hat? Einer plausible Erklärung dazu: Das Gehirn speichert Erfahrungen vielfach in Paketform ab. Man nennt das Paket ein Engramm. Die Summe aller Engramme nennt man Gedächtnis. …

Dolce far niente – süsses Nichtstun

„Lassen wir den Dingen ihren Lauf.“   Welch wundervolle Phrase! Da  läuft ein Prozess, wir durchschauen ihn nicht, manches kommt uns komisch vor, aber wir greifen nicht ein.   Dumme Sache. Es kann richtig sein, oder leichtfertig bis falsch. Aber es ist immer bequem, stimmt’s?   Wollten wir richtig handeln, so begänne eine Aktion mit …

Was ist ein Haiku?

Man sagt, Haikus seien die kürzesten Gedichte. Das klassische Haiku besteht in der Tat aus 17 Silben, die in dreizeiliger Form geschrieben sind, und zwar im Format 5 - 7 - 5 Silben. Es soll sich durch Konkretheit und einen Bezug auf die Gegenwart auszeichnen, und es soll keine Botschaft an die Leserschaft senden. Die …

Denken lenken – sehr nützlich

Ein Medizinstudent, kurz vor dem 1. Statsexamen, erscheint im Büro, offensichtlich übelgelaunt, schmeisst sich auf einen Besucherstuhl. Grummelt „So eine Sch….“. Ich frage: „Was ist los, Schorsch?“ Er: „Muss die Küche streichen.“ Ich: „Hast Du doch gerade fertig!“ Er: „Die Dose Ravioli!“ Ich: “Mit Tomatensosse?“ Schorsch: Schweigt. Ich kombiniere: Dose ungeöffnet erhitzt! Explodiert wie eine …