Charity

Ich begriff, daß der Mensch nicht nur für sein eigenes Glück leben darf, sondern notwendigerweise auch dem Glück anderer dienen muß; daß er, ganz abgesehen von der ihm eingepflanzten Nächstenliebe, sowohl durch seine Vernunft wie auch durch seine eigentliche Natur dazu bestimmt ist, anderen Menschen und einem gemeinsamen menschlichen Ziel zu dienen.

Leo Tolstoi (1828 – 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer  Romanautor

  1. Es wäre interessant zu wissen, wann exakt dieses Zitat seine Lippen verließ oder aus seiner Feder floß.
    Kann aber auch irgendwie rudimentär im Atheisten, seiner letzten, weisen Jahre verblieben sein, diese Vermutung, daß da irgendwas rein zufällig und aus dem Nichts in uns gepflanzt ist.

    Alles Liebe (ja die auch)
    Raffa.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.