Nachgedacht 1

Die Zeit verrinnt. Die Tage scheinen uniform. Der Alltag lastet auf uns wie flüssiges Blei. Wir spüren die Sinnkrise, sie lauert vor der Tür.  Aber wir widerstehen der Versuchung, zu öffnen. Zur Ordnung gerufen bedenken wir: Das Negative wird besonders hoch gewichtet, und das Positive wird unterbewertet, als Selbstverständlichkeit  hingenommen wie die Kartoffel auf dem Teller.

Unbestreitbar sind es die angenehmen Petitessen, die unseren Alltag aufwerten, die jede Minute das Tags lebenswert erscheinen lassen.

Die Alltagspflichten bringen Struktur in das Bild eines Tags, und alles andere, ob positiv oder negativ bringt die Farbkomposition. Allerdings muss man seine Bilder auch als solche wahrnehmen.

2 Antworten auf “Nachgedacht 1”

Kommentare sind geschlossen.